Ewing-Sarkom überstanden – und dann?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die meisten Überlebenden dieses bösartigen Knochentumors können nach der Heilung zu einem weitgehend normalen Lebensalltag zurückkehren.

Zwar ist sie eine seltene Erkrankung, aber unter den bösartigen Knochentumoren doch immerhin die zweithäufigste Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen: das sogenannte Ewing-Sarkom. Da sich die Heilungschancen bei dieser Erkrankung durch die Entwicklung neuer Therapien in den vergangenen Jahren substanziell verbessert haben, lohnt der Blick darauf, wie langfristig die Lebensqualität der Überlebenden aussieht. Dieser Frage widmeten sich deutsche Wissenschaftler, die kürzlich in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology ihre Ergebnisse publizierten.

Drei Viertel der Patienten mit einem noch lokal begrenzten Ewing-Sarkom überleben dank der Einführung des multimodalen Therapieansatzes mit Operation, systemischer, also im ganzen Körper wirkender Chemotherapie und/oder Strahlentherapie derzeit fünf Jahre und mehr. Die Forscher erhoben Daten zum Befinden und der Lebensqualität von 618 solcher Langzeitüberlebenden und verglichen sie mit denen von 316 gesunden Gleichaltrigen, wobei die Befragung mit standardisierten Fragebögen erfolgte. Die Krankheitsdiagnose lag bei den Ewing-Sarkom-Überlebenden knapp vier bis zu 31 Jahre zurück.

Es zeigte sich, dass die ehemaligen Krebspatienten deutlich weniger aktiv waren als die gesunden Kontrollpersonen, was sich in einer Differenz in der täglichen Schrittzahl von 1.742 Schritten niederschlug. Jedoch erreichten auch die ehemaligen Ewing-Sarkom-Patienten im Durchschnitt die allgemein empfohlene Schrittzahl von mindestens 10.000 pro Tag. Körperliche Einschränkungen erlebten vor allem diejenigen Ewing-Sarkom-Überlebenden, deren Tumor die Beckenknochen betroffen hatte. Auch ältere Patienten fühlten häufiger körperliche Beschwerden, ebenso Frauen im Vergleich zu Männern. 

Insgesamt jedoch, so das positive Fazit der Studienautoren, konnten die meisten Überlebenden eines Ewing-Sarkoms nach Überstehen der Krankheit ungeachtet der aggressiven Therapien zu einem weitgehend normalen Lebensalltag zurückkehren, mit nur wenigen Beschränkungen. 

 

Quelle:

Ranft, A. et al.: Quality of Survivorship in a Rare Disease: Clinicofunctional Outcome and Physical Activity in an Observational Cohort Study of 618 Long-Term Survivors of Ewing Sarcoma. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 29. März 2017, DOI: 10.1200/JCO.2016.70.6226

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Knochenkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 19.09.2017 21:09