Ersttherapie bei metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs: Immun- und Chemotherapie kombinieren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Dies bringt auch längerfristig Überlebensvorteile.

Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC), der sich bereits mit Tochtergeschwülsten (Metastasen) in andere Organe ausgebreitet hat, können von einer Erstbehandlung mit einer Kombination aus Immuntherapie und Chemotherapie profitieren. Wie Wissenschaftler jetzt in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology berichteten, halten die Überlebensvorteile, die sich während der Therapie mit einem Checkpoint-PD1-Blocker und der Pemetrexed-Platin-Chemotherapie einstellen, auch längerfristig an.

In der Studie hatten Patienten mit metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs in der Erstbehandlung vier Zyklen einer Chemotherapie mit Pemetrexed und Platin erhalten. Dazu bekamen sie entweder eine Immuntherapie mit einem PD1-Blocker oder ein Scheinmedikament (Placebo). Nach den vier Zyklen wurde eine Erhaltungstherapie mit Pemetrexed-Chemotherapie durchgeführt, zusätzlich wurden entweder der PD1-Blocker oder Placebo weitergegeben. Die Erhaltungstherapie dauerte maximal 35 Zyklen. Wenn bei Patienten, die Placebo erhielten, die Krankheit weiter voranschritt, konnten sie auf eine Monotherapie mit dem PD1-Blocker wechseln.

Schon in der ersten Analyse hatten sich Überlebensvorteile für diejenigen herausgestellt, die mit der Kombination aus Immun- und Chemotherapie behandelt worden waren. Dies hielt nun nach einer Beobachtungszeit von rund zwei Jahren noch immer an. Unter der Kombination von Immun- und Chemotherapie waren sowohl das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, als auch das Gesamtüberleben signifikant besser. Die Überlebensvorteile traten unabhängig davon auf, ob schon Leber- und/oder Hirnmetastasen vorlagen, und auch unabhängig davon, wie stark der Tumor PD-L1, also den Liganden für PD1, ausbildete. Eine Bindung von PD-L1 an PD-1 hemmt die Immunantwort auf die Krebszellen. Wird durch die Gabe von PD1-Blockern diese Wirkung aufhoben, kann das Immunsystem wieder besser auf die bösartigen Zellen reagieren.

Hinsichtlich schwerer Nebenwirkungen wurden keine Unterschiede zwischen der Immun-Chemotherapiegruppe und der Placebo-Chemotherapiegruppe beobachtet. Auch längerfristig bleiben die unter der Kombination von Immun- und Chemotherapie in der Ersttherapie beobachteten Überlebensvorteile für Patienten mit metastasiertem NSLCL bestehen, so die Zusammenfassung der Studienautoren.

 

Quelle:

Gadgeel S et al. Updated Analysis From KEYNOTE-189: Pembrolizumab or Placebo Plus Pemetrexed and Platinum for Previously Untreated Metastatic Nonsquamous Non–Small-Cell Lung Cancer. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 9. März 2020, DOI https://doi.org/10.1200/JCO.19.03136

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 19.10.2020 22:38