Erkrankungslast nach Brustkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wenn Brustkrebs überstanden ist, haben die Betroffenen offenbar kein höheres Risiko dafür, Begleiterkrankungen zu entwickeln, als andere Frauen.

Dank neuer Therapien und einer besseren Früherkennung überleben immer mehr Frauen eine Brustkrebserkrankung. Dadurch wächst auch die Zahl älterer Brustkrebsüberlebender. Oft leiden ältere Menschen unter zahlreichen Erkrankungen, die ihre Lebensqualität einschränken können. Wie verhält sich das bei den Brustkrebsüberlebenden? Dieser Frage gingen Wissenschaftler in einer Studie nach und veröffentlichten ihre Ergebnisse kürzlich in der Fachzeitschrift Cancer.

Die Forscher stützten sich auf die Daten aus einer deutschen Fall-Kontrollstudie, in der 3.813 Brustkrebspatientinnen zwischen 50 und 74 Jahren erfasst worden waren. Sie hatten ihre Diagnose in den Jahren 2002 bis 2005 erhalten. Gut drei Viertel von ihnen wiesen bei der Erstdiagnose einen Tumor im Stadium I oder II auf. Als Kontrollgruppe dienten 7.341 Frauen aus der Allgemeinbevölkerung. 

Nach einer Beobachtungszeit von zwölf Jahren zeigten sich keine Unterschiede hinsichtlich der Anzahl von Begleiterkrankungen bei den Brustkrebsüberlebenden und den Kontrollpersonen. In beiden Gruppen war die Anzahl derer, die mindestens eine weitere Erkrankung aufwiesen, gestiegen. Dies geschah allerdings in beiden Gruppen im gleichen Maße. Am häufigsten waren chronische Atemwegserkrankungen, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Erkrankungen der Blutgefäße.

Offenbar, so die Schlussfolgerung der Studienautoren, haben Brustkrebspatientinnen kein höheres Risiko, nach Abschluss der Therapie Begleiterkrankungen zu entwickeln, als Frauen ohne Brustkrebsdiagnose. Dies bedeutet, dass Brustkrebsüberlebende keine intensivere medizinische Betreuung benötigten als nicht an Brustkrebs Erkrankte gleichen Alters. Allerdings räumen die Studienautoren ein, dass nicht ausgeschlossen werden könne, dass eine intensivere medizinische Begleitung der ehemaligen Brustkrebspatientinnen nach ihrer Tumorerkrankung eine eigentlich höhere Belastung durch Begleiterkrankungen verhindert habe.

 

Quelle:

Möhl A et al.: Comorbidity Burden in Long-Term Breast Cancer Survivors Compared With a Cohort of Population-Based Controls From the MARIE Study. Cancer 2020, DOI: 10.1002/cncr.33363

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 12.04.2021 22:21