Erhöhtes Risiko für Knochenbrüche nach Krebserkrankung im höheren Alter

Nachricht vom 01.12.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Ältere Krebsüberlebende haben ein erhöhtes Risiko für Wirbel- und Beckenbrüche.

Nach einer Krebserkrankung haben ältere Menschen ein höheres Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden, als Gleichaltrige, die keine Vorgeschichte an Krebs aufweisen. Das zeigen die Ergebnisse einer Kohortenstudie mit Daten aus der Cancer Prevention Study-II Nutrition Cohort, die in der Fachzeitschrift JAMA Oncology veröffentlicht wurden.

In die Analyse flossen die Daten von 92.431 älteren Personen ein, die in der Kohorte erfasst worden waren. Sie waren im Durchschnitt 69,4 Jahre alt, Frauen waren ein wenig in der Überzahl. 12.943 von ihnen erlitten einen Knochenbruch. Für Personen, die eine Krebserkrankung im fortgeschrittenen Stadium überstanden hatten, ergab sich ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche. Vor allem Wirbelbrüche und Beckenbrüche traten häufiger auf. Die Forscher fanden zudem einen Zusammenhang zur Chemotherapie: Bei Krebspatienten, die eine Chemotherapie absolviert hatten, war das Risiko für Knochenbrüche im Vergleich zu Krebspatienten, die keine Chemotherapie erhalten hatten, erhöht. Dies galt vor allem in den ersten fünf Jahren nach der Krebsdiagnose.

Es gab weitere Einflussfaktoren auf das Risiko für Knochenbrüche. So hatten beispielsweise Raucher ein erhöhtes Risiko. Bei Patienten, die sich viel bewegten, war das Risiko numerisch niedriger, allerdings war dieser Effekt nicht signifikant.

Die Studie zeige, dass ältere Krebspatienten womöglich von vorbeugenden Maßnahmen gegen altersbedingte Knochenbrüche profitieren würden, da ihr Risiko erhöht sei, so die Interpretation der Studienautoren. Zur Vorbeugung gehörten beispielsweise viel körperliche Bewegung und der Verzicht auf das Rauchen.

 

Quelle:

Rees-Punia E et al. Fracture Risk Among Older Cancer Survivors Compared With Older Adults Without a History of Cancer. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 3. November 2022, doi:10.1001/jamaoncol.2022.5153

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 30.01.2023 19:13