Erhöhtes Darmkrebsrisiko nach Strahlentherapie im Kindesalter

Nachricht vom 01.12.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Wenn im Kindesalter wegen einer Krebserkrankung eine Bestrahlung im Bauch- oder Beckenbereich erfolgen muss, haben die Betroffenen als Erwachsene ein erhöhtes Risiko für Darmkrebs.

Wer eine Krebserkrankung im Kindesalter überlebt und dabei mit einer Strahlentherapie im Bauchbereich behandelt werden muss, hat später im Erwachsenenalter ein erhöhtes Risiko für Darmkrebs. Diesem Umstand gingen Wissenschaftler in einer neuen Studie nach und konnten neue Erkenntnisse dazu gewinnen, über die sie in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology berichteten.

Die Forscher werteten die Daten von 143 Personen aus, die als Kind eine Krebserkrankung überstanden hatten. Diese Daten verglichen sie mit denen von 143 Kontrollpersonen ohne Krebserkrankung im Kindesalter. Es zeigte sich, dass die Krebsüberlebenden, die im Bauch- oder Beckenbereich bestrahlt worden waren, ein dreimal höheres Risiko für späteren Darmkrebs hatten als die Krebsüberlebenden, die nicht bestrahlt worden waren. 

Dabei begann bei den Krebsüberlebenden das Risiko für Darmkrebs bereits in jüngeren Lebensjahren stärker als bei den anderen anzusteigen, obwohl Darmkrebs gemeinhin als eine Erkrankung des Alters gilt. So hatten die Krebsüberlebenden, die mit einer Strahlentherapie im Bauchbereich bestrahlt worden waren, bereits im Alter von 40 Jahren ein ähnlich hohes Risiko für Darmkrebs wie die 50-Jährigen Kontrollpersonen. Mit dem 50. Lebensjahr beginnt wegen des steigenden Risikos normalerweise in vielen Ländern, darunter auch in Deutschland, das Darmkrebsfrüherkennungsscreening, bei dem mit immunologischen Tests auf verborgenes Blut im Stuhl und Darmspiegelungen Darmkrebs und seine Vorstufen erkannt werden können.

Die Betroffenen sollten über ihr erhöhtes Darmkrebsrisiko aufgeklärt werden, so die Empfehlung der Studienautoren, damit sie sich bei Bedarf rechtzeitig entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen unterziehen können.

 

Quelle:

Heymer EJ et al. Cumulative Absolute Risk of Subsequent Colorectal Cancer After Abdominopelvic Radiotherapy Among Childhood Cancer Survivors: A PanCareSurFup Study. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 16. November 2023, DOI: 10.1200/JCO.23.00452

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 16.05.2024 22:43