Erhaltungstherapie bei fortgeschrittenem Darmkrebs intensivieren

Nachricht vom 13.07.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Zusätzlich zur Chemotherapie mit einem Anti-EGFR-Antikörper zu behandeln verschlechtert die Lebensqualität nicht, aber bringt Überlebensvorteile. 

Patienten mit metastasiertem Darmkrebs können unter bestimmten Umständen davon profitieren, wenn sie nach einer einleitenden Therapie mit einem Anti-EGFR-Antikörper und Chemotherapie eine Erhaltungstherapie mit dem Anti-EGFR-Antikörper und Chemotherapie bekommen. In der PanaMa-Studie hatte sich das gezeigt. Nun wurde in der Studie untersucht, ob die zusätzliche Therapie womöglich die Lebensqualität der Patienten beeinträchtigt. In der Fachzeitschrift European Journal of Cancer wurden die Ergebnisse dazu publiziert.

An der Studie nahmen Patienten mit metastasiertem Darmkrebs teil, die einen Tumor vom RAS-Wildtyp aufwiesen. Sie erhielten die übliche Einleitungstherapie und anschließend eine Erhaltungstherapie mit einem Anti-EGFR-Antikörper und Chemotherapie oder Chemotherapie allein. Die Forscher erfassten die Daten zur Lebensqualität anhand standardisierter Fragebögen. 

Es zeigte sich, dass die Lebensqualität während der Einleitungstherapie meist stabil blieb oder sich sogar verbesserte. Allerdings litten viele Patienten unter Appetitverlust und Durchfall. Während der Erhaltungstherapie dann besserten sich diese Symptome, die anderen Parameter der gesundheitsbezogenen Lebensqualität blieben wiederum stabil. Zwischen den Patienten, die während der Erhaltungstherapie nur mit Chemotherapie behandelt wurden, und denen, die den Anti-EGFR-Antikörper und Chemotherapie erhielten, gab es keine Unterschiede in der gesundheitsbezogenen Lebensqualität.

Es wirke sich also für die Patienten nicht ungünstig aus, wenn sie in der Erhaltungstherapie zusätzlich den Anti-EGFR-Antikörper erhalten, so die Schlussfolgerung der Studienautoren. Diese Maßnahme könne das Überleben, ohne dass der Tumor weiter voranschreitet, verlängern, ohne die Lebensqualität zu beeinträchtigen.

 

Quelle:

Ballhausen A et al. Health-related quality of life in patients with RAS wild-type metastatic colorectal cancer treated with fluorouracil and folinic acid with or without panitumumab as maintenance therapy: A prespecified secondary analysis of the PanaMa (AIO KRK 0212) trial. European Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 28. Juni 2023, DOI:https://doi.org/10.1016/j.ejca.2023.112955

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 12.06.2024 08:10