Eigenschaften von Brustkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wissenschaftler beobachten einen Trend hin zu Tumoren mit günstigerem Verlauf.

Eine Brustkrebserkrankung verläuft nicht wie die andere – viel hängt davon ab, wie weit ein Tumor bei seiner Entdeckung vorangeschritten ist, aber auch davon, welche besonderen molekularen Eigenschaften er mitbringt. Diese haben sich offenbar im Laufe der letzten knapp 30 Jahre verändert und zwar so, dass die Prognose eher günstiger geworden ist. Darüber berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Acta Oncologica.

Bekannt war bereits, dass Tumoren, die während des Brustkrebsscreenings entdeckt werden, im Schnitt günstigere Tumoreigenschaften haben als Tumoren, die zufällig oder nach dem Auftreten von Symptomen diagnostiziert werden. Die Forscher untersuchten nun, ob und wie sich im Zeitraum von 1992 bis 2011 parallel zur Einführung moderner diagnostischer Methoden die molekularen Eigenschaften von Brusttumoren verändert haben. Dabei stützten sie sich auf Daten aus dem finnischen Krebsregister und dem Mass Screening Registry und analysierten nach drei Altersgruppen.

Die augenfälligste Veränderung war demnach ein über die Zeit konsequenter Anstieg hormonempfindlicher, genauer Östrogen-empfindlicher Tumoren. Aufgeteilt in einzelne Zeiträume von jeweils fünf Jahren ab 1992 stieg die Häufigkeit der Östrogenrezeptor-positiven Brusttumoren jeweils um das Zwei- bis 2,71-Fache gegenüber dem Ausgangszeitraum an. Auch wurden häufiger kleine Tumoren und Tumoren, die sich noch nicht in die Lymphknoten ausgebreitet hatten, entdeckt. Dies, so die Studienautoren, sei vermutlich auf die verbesserten bildgebenden Verfahren zurückzuführen.

Die genannten Veränderungen traten in allen drei untersuchten Altersgruppen auf. Allerdings war der Anstieg Östrogenrezeptor-positiver Tumoren am stärksten bei Frauen zu beobachten, die nicht mehr im Screeningalter waren, die Zunahme kleiner Tumoren hingegen bei Frauen im Screeningalter.

Grundsätzlich könne nach Meinung der Studienautoren in allen Altersgruppen ein Trend zur Diagnose von Brusttumoren registriert werden, die mit einer günstigeren Prognose einhergehen. Damit wachse die Zahl der Frauen, die mit Brustkrebs im Frühstadium behandelt werden müsse.

 

Quelle:

Aromaa-Häyhä, A et al. Improved diagnostics and change of tumour characteristics in breast cancer: a retrospective study over two decades. Acta Oncologica, Onlinevorabveröffentlichung am 8. Juni 2018, https://doi.org/10.1080/0284186X.2018.1479073

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Brustkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 16.11.2018 14:11