Eierstockkrebs: Bei Rückfall Erhaltungstherapie

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Eine Erhaltungstherapie mit einem PARP-Hemmer kann erneuter Chemotherapie bei einem Rückfall Überlebensvorteile bringen.

Eine Erhaltungstherapie mit einem sogenannten PARP-Hemmer (Poly(ADP-Ribose)Polymerase-Hemmer) kann bei Eierstockkrebs, der nach ersten Therapien zurückkehrt, die Überlebensaussichten verbessern. Das geht aus den Ergebnissen einer Studie in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology hervor.

Patientinnen mit Eierstockkrebs sprechen oft auf die erste Therapie, typischerweise eine Operation gefolgt von einer Chemotherapie, gut an. Jedoch kehrt der Krebs in vielen Fällen zurück, sodass weitere Chemotherapien nötig werden. Um dabei die Erfolgsaussichten dieser Behandlungen zu erhöhen, kann bei gutem Ansprechen eine Erhaltungstherapie angeschlossen werden.

In der aktuellen Studie erhielten Patientinnen mit wiedergekehrtem Eierstockkrebs nach erneuter Chemotherapie eine Erhaltungstherapie mit einem PARP-Hemmer oder ein Scheinmedikament (Placebo). Die Zeit, bis die Krankheit weiter voranschritt, konnte im Vergleich zum Placebo signifikant verlängert werden. Und auch die Zeit, bis deutliche Symptome bei voranschreitender Krankheit hervortraten, verlängerte sich infolge der Erhaltungstherapie. Patientinnen, bei denen eine Veränderung in den sogenannten Brustkrebsgenen BRCA 1 oder 2 vorlag, profitierten mehr von der PARP-Hemmer-Erhaltungstherapie. Doch auch bei den anderen Patientinnen konnten Überlebensvorteile erzielt werden.

Damit, so die Studienautoren, habe sich die Erhaltungstherapie mit einem PARP-Hemmer bei Patientinnen mit einem Rückfall an Eierstockkrebs als wirksam herausgestellt, so die Schlussfolgerung der Studienautoren.

 

Quelle:

Oza AM et al. Patient-Centered Outcomes in ARIEL3, a Phase III, Randomized, Placebo-Controlled Trial of Rucaparib Maintenance Treatment in Patients With Recurrent Ovarian Carcinoma. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 24. August 2020, https://doi.org/10.1200/JCO.19.03107

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 01.12.2020 16:52