Dreifachtherapie bei aggressivem Schilddrüsenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Es kann Überlebensvorteile bringen, wenn bei lokal fortgeschrittenem anaplastischem Schilddrüsenkarzinom nach der Operation eine Chemotherapie und Strahlentherapie durchgeführt werden.

Patienten mit lokal fortgeschrittenem anaplastischem Schilddrüsenkrebs können womöglich davon profitieren, wenn sie nach der Operation zusätzlich zur Chemotherapie noch bestrahlt werden. Das berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cancer.

Das anaplastische Schilddrüsenkarzinom ist zwar eine seltene Form von Schilddrüsenkrebs, aber besonders aggressiv. Nicht selten führt es innerhalb kurzer Zeit zum Tod. An der vorliegenden Studie nahmen 104 Patienten mit anaplastischem Schilddrüsenkrebs teil. Ein Teil von ihnen erhielt nach der Operation neben der Chemotherapie noch eine Strahlentherapie (trimodale Therapie). Bei einem Drittel der Patienten hatte sich der Krebs bereits mit Tochtergeschwülsten (Metastasen) in andere Organe ausgebreitet, bevor mit der Strahlentherapie begonnen werden konnte. 

Die trimodale Therapie, bei der die Patienten operiert wurden und anschließend eine Chemo- und Strahlentherapie erhielten, war mit einem verbesserten Überleben, ohne dass der Tumor lokal weiter voranschritt, verbunden. Eine Strahlentherapie mit hohen Dosen konnte außerdem das Gesamtüberleben verbessern. Die häufigsten Nebenwirkungen Grad 3 infolge der Strahlentherapie waren Haut- und Schleimhautentzündungen. Grad 4 Nebenwirkungen traten als Folge der Strahlentherapie nicht auf.

Offenbar, so die Studienautoren, können Patienten mit lokal fortgeschrittenem anaplastischem Schilddrüsenkarzinom von einer Strahlentherapie mit besseren Überlebensaussichten profitieren, so die Interpretation der Studienautoren. Die Bestrahlung solle dabei Teil eines trimodalen Therapiekonzepts sein. 

 

Quelle:

Fan D et al. Outcomes of multimodal therapy in a large series of patients with anaplastic thyroid cancer. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 8. Oktober 2019, https://doi.org/10.1002/cncr.32548

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 01.12.2020 16:52