Doppeltherapie mit Anti-HER2-Antikörpern bei metastasiertem Darmkrebs womöglich effektiv

Nachricht vom 14.03.2024

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Wenn schon viele andere Therapien versucht wurden, aber keinen anhaltenden Erfolg brachten, kann dies womöglich noch zu Überlebensvorteilen führen.

Manchmal bilden die Krebszellen bei Darmkrebs in verstärktem Maße den sogenannten humanen epidermalen Wachstumsfaktor 2 (HER2) aus. Ca. zwei bis fünf Prozent der Darmkrebspatienten sind davon betroffen. In diesem Falle kann es sich in fortgeschrittenen Stadien womöglich lohnen, eine Doppeltherapie mit zwei Anti-HER2-Antikörpern durchzuführen. Darauf deuten die Ergebnisse einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer veröffentlicht wurden.

Die Studie wurden mit Patienten durchgeführt, die wegen eines metastasierten Darmtumors bereits mehrere Therapien hinter sich gebracht hatten, bei denen die Krankheit aber immer weiter voranschritt, sodass die Überlebensaussichten ungünstig erschienen. Ihre Tumoren wiesen keine RAS- oder BRAF-Mutation auf, dafür eine verstärkte Bildung von HER2. Deshalb erhielten sie nun eine Doppeltherapie mit zwei Anti-HER2-Antikörpern.

Bei fast der Hälfte der Patienten konnten klinische Vorteile durch die Zweifachtherapie erreicht werden, bei knapp 30% kam es zum objektiven Ansprechen, wobei das Ansprechen bei der Hälfte der Betroffenen achteinhalb Monate und länger anhielt. Bei 50% der Patienten konnte das weitere Voranschreiten der Erkrankung viereinhalb Monate und länger hinausgezögert werden. Die Verträglichkeit der Therapie wurde von den Studienautoren als insgesamt gut eingeschätzt.

Stark vorbehandelte Patienten mit voranschreitendem metastasiertem HER2-positivem Darmkrebs könnten womöglich von einer Therapie mit zwei Anti-HER2-Antikörpern profitieren, so die Schlussfolgerung der Studienautoren. Da es sich um eine kleine Patientengruppe handelte und die Studie keine Kontrollgruppe enthielt, müsse die Doppel-Anti-HER2-Therapie bei Patienten mit fortgeschrittenem HER2-positivem Darmkrebs noch in weiteren Studien überprüft werden.

 

Quelle:

Spiekman IAC et al. Trastuzumab plus Pertuzumab for HER2-amplified Advanced Colorectal Cancer: Results from the Drug Rediscovery Protocol (DRUP)Running title: Trastuzumab plus Pertuzumab for HER2-amplified Advanced Colorectal Cancer. European Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 7. März 2024, https://doi.org/10.1016/j.ejca.2024.113988

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 18.04.2024 18:48