Die Prognose bei Darmkrebs durch Entzündungshemmer verbessern?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Nicht bei allen Patienten funktioniert das, einige aber profitieren schon – insbesondere dann, wenn sie erst nach der Krebsdiagnose mit der Einnahme beginnen.

Über mehrere Jahre regelmäßig nicht-steroidale Entzündungshemmer (NSAID) in einer bestimmten Dosierung einzunehmen, kann das Sterberisiko im Falle einer Darmkrebserkrankung verringern. Dies gilt einer neuen Studie in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology zufolge vor allem dann, wenn mit der Einnahme der Entzündungshemmer erst nach der Darmkrebsdiagnose begonnen wird. Und auch der Tumortyp entscheidet offenbar darüber, wie gut die Prophylaxe wirkt.

In der Studie analysierten die Forscher die Daten von 2.419 Patienten im Alter von 18 bis 74 Jahren, die an Darmkrebs erkrankt waren. Die Teilnehmer wurden mehrfach u.a. zur Einnahme von NSAID-Präparaten befragt und die Ergebnisse dieser Befragung zu ihrem Krankheitsverlauf in Beziehung gesetzt.

Insgesamt nahmen 42 Prozent der Studienteilnehmer nach der Diagnose der Darmkrebserkrankung regelmäßig einen nicht-steroidalen Entzündungshemmer wie Azetylsalizylsäure ein. Sie hatten ein besseres Gesamtüberleben und besseres Darmkrebs-bezogenes Überleben als die anderen Teilnehmer. Im Besonderen galt dies für Patienten, die erst nach der Krebsdiagnose mit der regelmäßigen Einnahme eines NSAID-Präparates begonnen hatten – aber wiederum nur für jene, die einen Tumor vom KRAS-Wildtyp hatten. Bei diesem Tumortyp liegt das sogenannte K-RAS-Gen im unveränderten, also nicht mutierten Zustand vor. Patienten mit KRAS-veränderten Tumoren hingegen konnten ihre Prognose durch die regelmäßige Einnahme von NSAID-Präparaten nicht verbessern.

Dagegen spielte es bei Patienten mit KRAS-Wildtyptumor auch eine Rolle, wie lange sie die nicht-steroidalen Entzündungshemmer insgesamt einnahmen: Je länger, desto besser war die Prognose. Nach drei Jahren Einnahme wurde der Unterschied im krebsbezogenen Überleben gegenüber kürzerer Einnahmezeit signifikant. 

 

Quelle:

Hua, X. et al.: Timing of Aspirin and Other Nonsteroidal Anti-Inflammatory Drug Use Among Patients With Colorectal Cancer in Relation to Tumor Markers and Survival. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 15. Juni 2017; DOI: https://doi.org/10.1200/JCO.2017.72.3569

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

Themen:

Zurück

Aktualisiert am: 17.11.2017 13:18