Die Muskeln trainieren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Während einer palliativen Chemotherapie bei metastasiertem Darmkrebs sollte darauf geachtet werden, dass die Muskulatur möglichst wenig zurückgeht. Dies ist ein gewichtiger Faktor für das Überleben.

Während der Chemotherapie geht vielen Patienten mit metastasiertem Darmkrebs Muskelmasse verloren. Für die Prognose ist das eher ungünstig, wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology berichteten.

An der Studie hatten 67 Patienten mit metastasiertem Dick- oder Enddarmkrebs teilgenommen, sie waren im Durchschnitt 66 Jahre alt, knapp zwei Drittel waren Männer. Ale wurden mit einer palliativen Chemotherapie behandelt, die nicht auf Heilung ausgerichtet ist, sondern darauf, Beschwerden zu lindern, die Lebensqualität zu verbessern und das Leben zu verlängern. 

Während der ersten drei Monate dieser Therapie gingen die Muskeln bei den Patienten um rund sechs Prozent zurück. Der Muskelabbau fand unabhängig davon statt, welche Chemotherapie durchgeführt wurde. Patienten, die mehr als neun Prozent ihrer Muskelmasse verloren, hatten signifikant schlechtere Überlebenschancen als die übrigen Patienten – von ihnen war nach sechs Monaten noch ein Drittel am Leben, 69 Prozent von den übrigen Patienten; nach einem Jahr 17 Prozent und 49 Prozent der übrigen). Auch wenn andere potenzielle Einflussfaktoren berücksichtigt wurden wie Geschlecht, Alter, die Laktatdehydrogenasekonzentration zu Beginn, Begleiterkrankungen, Erst-, Zweit- und Dritttherapien, der Tumorfortschritt bei der ersten Untersuchung und die Frage, ob eine oder mehrere Metastasen vorlagen, blieb ein Verlust an Muskelmasse um mehr als neun Prozent ein gewichtiger Einflussfaktor für das Überleben.

Die  Studie zeige, so die Autoren, dass bei der palliativen Chemotherapie von Patienten mit metastasiertem Darmkrebs darauf geachtet werden müsse, dass die Patienten möglichst kaum Muskulatur verlieren. Dies lasse sich womöglich einerseits durch die Ernährung, andererseits durch gezieltes körperliches Training erreichen. Hierfür seien weitere Untersuchungen notwendig.

 

Quelle:

Blauwhoff-Buskermolen, S. et al.: Loss of Muscle Mass During Chemotherapy Is Predictive for Poor Survival of Patients With Metastatic Colorectal Cancer. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 22. Februar 2016, doi: 10.1200/JCO.2015.63.6043

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 21.11.2017 17:21