Die Kommunikation schulen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Aufklärungsgespräche über die Krebsdiagnose und ihre Folgen sind nicht einfach – weder für die Patienten, noch für die behandelnden Ärzte. Ein Kommunikationstraining kann die Situation erleichtern. 

Nachdem sie die Diagnose erfahren haben, durchleben Krebspatienten oftmals viele Ängste und Sorgen um ihr eigenes Leben wie auch um das ihrer engsten Familienangehörigen. Für die behandelnden Ärzte gilt es in dieser Situation, viele Fragen zu beantworten – zu der Krankheit und ihren Behandlungsmöglichkeiten, den Zukunftsaussichten und möglichen Folgen der Therapien. Ein standardisiertes Kommunikationstraining kann den Ärzten dabei helfen, die schlechte Nachricht der Krebsdiagnose zu überbringen und den folgenden Fragenansturm zu bewältigen, ohne der Überforderung anheim zu fallen. Wissenschaftler testeten ein solches Training – aus Sicht von Ärzten und Patienten mit Erfolg, wie sie in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology berichteten.

In der Studie nahmen Onkologen an einem zweitägigen Workshop teil, in dem mit unterschiedlichen Methoden (Vortrag, Video, Rollenspiele mit Simulationspatienten, Feedback) ein Kommunikationsmodell zur Übermittlung schlechter Nachrichten (S-H-A-RE) eingeübt wurde. Zudem gab es ein simuliertes Aufklärungsgespräch mit einem geschulten Schauspieler in der Rolle des Patienten, das gefilmt und anschließend ausgewertet wurde. Nach dem Workshop wurden die realen Patienten dieser Ärzte eingeladen und zum Verlauf ihrer Aufklärungsgespräche und der Zufriedenheit mit der Kommunikation befragt. 

Die am Training teilnehmenden Ärzte gaben an, infolge der Intervention mehr Sicherheit im Umgang mit den Patienten erlangt zu haben. Die Patienten dieser Ärzte waren im Vergleich zu Patienten nicht geschulter Ärzte weniger depressiv. Kleiner Wermutstropfen: Ihre Zufriedenheit mit dem Kommunikationsstil der Ärzte hatte sich nicht verbessert.

Dennoch könne ein standardisiertes Kommunikationstraining Ärzten wie auch Patienten helfen, die notwendigen schwierigen Gespräche zu erleichtern, so die Studienautoren.

 

Quelle:

Fujimori, M. et al.: Effect of Communication Skills Training Program for Oncologists Based on Patient Preferences for Communication When Receiving Bad News: A Randomized Controlled Trial. Journal of Clinical Oncology 2014, 32(20):2166-2172

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Mehr zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 23.09.2017 20:56