Die Blutversorgung bei neuroendokrinen Tumoren unterbrechen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Bei fortgeschrittenen neuroendokrinen Tumoren (NET) ist eine Therapie mit Octreotid und dem Angiogenesehemmer Bevacizumab genauso wirksam wie die Kombination aus IFN-α und Octreotid.

Noch immer ist die Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenen neuroendokrinen Tumoren, sogenannten NET, schwierig – die Tumoren sind oft aggressiv und sprechen auf Therapien nur unzureichend an. Weil das Gewebe solcher Tumoren in der Regel stark durchblutet ist, testeten Forscher in einer Studie, ob sich eine zielgerichtete Therapie mit Bevacizumab lohnt – einem Angiogenesehemmer, der die Durchblutung im Krebsgewebe drosselt. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology veröffentlicht.

Für die Studie wurden 427 Patienten ab 18 Jahren gewonnen, die an einem fortgeschrittenem NET erkrankt waren, der nicht mehr operiert werden konnte, weil er bereits zu groß war oder sich mit Metastasen in andere Organe ausgebreitet hatte. Die Teilnehmer wurden mit Octreotid und entweder Bevacizumab oder Interferon-alpha-2b (IFN-α) behandelt. Octreotid hemmt die Freisetzung des Wachstumshormons Somatropin und hemmt das Tumorwachstum von NET. IFN-α regt die Immunabwehr gegen den Tumor an. Beide Mittel haben sich bei der Behandlung von NET bereits bewährt.

In der Studie machte es keinen Unterschied, ob Octreotid mit IFN-α oder Bevacizumab kombiniert wurde. Es gab zwischen den beiden Behandlungsgruppen keinen statistisch signifikanten Unterschied hinsichtlich der Zeit, bis die Krankheit weiter voranschritt, oder des Gesamtüberlebens. Nach drei Jahren war in beiden Gruppen noch rund die Hälfte der Patienten am Leben.

Offenbar haben, so die Studienautoren, IFN-α und Bevacizumab eine vergleichbare Wirksamkeit gegen NET. Häufigste Nebenwirkungen unter der Therapie mit Bevacizumab und Octreotid waren Bluthochdruck, das Ausscheiden von Eiweiß im Urin und chronische Erschöpfung (Fatigue), unter der Behandlung mit IFN-α und Octreotid Fatigue, ein Mangel an weißen Blutkörperchen (Neutropenie) und Übelkeit.

 

Quelle:

Yao, J. C. et al.: Phase III Prospective Randomized Comparison Trial of Depot Octreotide Plus Interferon Alfa-2b Versus Depot Octreotide Plus Bevacizumab in Patients With Advanced Carcinoid Tumors: SWOG S0518. Journal of Clinical Oncology 2017;35(15):1695-1703

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Neuroendokriner Tumor

Zurück

Aktualisiert am: 17.11.2017 13:18