Die Blutneubildung bei myelodysplastischem Syndrom effektiver anregen

Nachricht vom 18.07.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Mit einem Aktivator der Reifung roter Blutzellen kann dies schon in der Ersttherapie gelingen.

Patienten mit myelodysplastischem Syndrom leiden häufig unter Blutarmut (Anämie) und benötigen Mittel, die die Blutbildung stimulieren, damit sie nicht von Bluttransfusionen abhängig werden. In einer Phase III-Studie wurde ein neuer Wirkstoff getestet, der als Aktivator der Reifung roter Blutzellen für die Behandlung bei Blutarmut bekannt ist. Die Ergebnisse der Studie wurden auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology in Chicago vorgestellt.

Bisher war die Therapie mit einem solchen Erythrozytenreifungsaktivator bei myelodysplastischen Syndromen auf Patienten beschränkt, die auf eine Erythropoetin-basierte Therapie nicht zufriedenstellend ansprachen. Erythropoetin steuert die Bildung der roten Blutzellen, der Erythrozyten, aus den Vorläuferzellen im Knochenmark, also die sogenannte Erythropoese. An der aktuellen Studie nahmen nun Patienten ab 18 Jahren mit myelodysplastischem Syndrom und geringerem Risiko teil, die zuvor noch keine Therapie mit Erythropoetin erhalten hatten. Sie wurden entweder mit dem Erythrozytenreifungsaktivator oder auf herkömmliche Weise mit Erythropoetin behandelt, um beide in ihrer Effektivität miteinander vergleichen zu können.

Dabei stand das Erreichen der Unabhängigkeit von Bluttransfusionen im Vordergrund. Und tatsächlich schnitt der Erythrozytenreifungsaktivator besser ab: Mehr Patienten erreichten innerhalb von 24 Wochen Unabhängigkeit von Bluttransfusionen, weil sich die Blutarmut besserte. Dabei hatte diese Therapie keinen Einfluss auf die Behandlung der Grunderkrankung. 

Patienten mit myelodysplastischem Syndrom mit niedrigerem Risiko könne offenbar die Behandlung mit einem Erythrozytenreifungsaktivator schon in der Ersttherapie angeboten werden, so die Schlussfolgerung der Studienautoren.

 

Quelle:

Garcia-Manero G et al. Efficacy and safety results from the COMMANDS trial: A phase 3 study evaluating luspatercept vs epoetin alfa in erythropoiesis-stimulating agent (ESA)-naive transfusiondependent (TD) patients (pts) with lower-risk myelodysplastic syndromes (LR-MDS). ASCO 2023; Journal of Clinical Oncology 2023, DOI: 10.1200/JCO.2023.41.16_suppl.7003, Abstract 7003

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.02.2024 17:06