Die antihormonelle Therapie bei Brustkrebs verstärken

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Auch bei Brustkrebs in einem früheren Stadium ist eine zusätzliche Therapie mit einem CDK4/6-Hemmer offenbar von Vorteil.

Sogenannte Cyclin-abhängige (dependent)-Kinase (CDK)4/6-Blocker spielen seit geraumer Zeit bei der Behandlung von Patientinnen mit hormonempfindlichem Brustkrebs eine Rolle, bislang im fortgeschrittenen Tumorstadium. Doch nun konnte zum ersten Mal in einer Studie auch eine gute Wirksamkeit bei Tumoren in einem frühen Stadium nachgewiesen werden. Die Ergebnisse der internationalen Phase III-Studie monarchE wurden auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium vorgestellt, das in digitaler Form im Dezember 2020 durchgeführt wurde.

CKD4/6-Hemmer können die Wirksamkeit einer antihormonellen Therapie bei hormonempfindlichem Brustkrebs verstärken. Sie unterbrechen den Zellzyklus und verhindern die Entwicklung von Unempfindlichkeit, sogenannter Resistenz, gegenüber den antihormonellen Wirkstoffen. Die Voraussetzung ist, dass der Tumor überhaupt auf die Wirkung weiblicher Hormone anspricht, also „hormonempfindlich“ ist.

An der aktuellen Studie nahmen 5.637 Patienten mit hormonempfindlichem Brustkrebs teil, bei denen bereits ein Befall von Lymphknoten festgestellt worden war. Sie erhielten nach der Operation eine unterstützende, sogenannte adjuvante, antihormonelle Therapie nach Standard über fünf bis zehn Jahre. Zusätzlich wurde ihnen zwei Jahre lang ein CDK4/6-Hemmer oder keine weitere Therapie verabreicht. 

Gegenüber der alleinigen antihormonellen Therapie sank das Risiko für das Auftreten weiterer Krankheitsereignisse; das krankheitsfreie Überleben nach zwei Jahren konnte signifikant verbessert werden. Auch das Überleben, ohne dass ein Rückfall mit Metastasen in anderen Organen auftrat, konnte verbessert werden.

Wenn der adjuvanten antihormonellen Therapie bei Patientinnen mit hormonempfindlichem Brustkrebs mit Lymphknotenbeteiligung ein CDK4/6-Hemmer hinzugefügt wird, lassen sich die Überlebensaussichten zusätzlich verbessern, so die Schlussfolgerung der Studienautoren.

 

Quelle:

O'Shaughnessy J A et al. GS1-01. Primary outcome analysis of invasive disease-free survival for monarchE: abemaciclib combined with adjuvant endocrine therapy for high risk early breast cancer. SABCS, 9. Dezember 2020, Session GS1

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 05.08.2021 16:52