DCIS: Strahlentherapie nach brusterhaltender Operation

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Mit der Strahlentherapie zügig zu beginnen senkt bei duktalem Karzinoma in situ, einem Vorläufer von invasivem Brustkrebs, das Rückfallrisiko.

Nach der brusterhaltenden Operation eines duktalen Karzinoma in situ (DCIS) der Brust kann eine unterstützende (adjuvante) Strahlentherapie das Rückfallrisiko senken. Mit dem Beginn dieser Bestrahlung sollte nicht zu lange gewartet werden, wie sich jetzt in einer Studie in der Fachzeitschrift Cancer zeigte.

Das DCIS ist ein bösartiger Tumor, der die Grenzen der Brustdrüsengänge noch nicht überschritten hat. Unbehandelt entwickelt sich aus ihm ein grenzüberschreitendes, also „invasives“ Karzinom. Bei der Operation genügt es, den Tumor in einem angemessenen Abstand im gesunden Gewebe zu entfernen, die Brust bleibt dabei erhalten. Anschließend kann eine Bestrahlung die Gefahr für einen Rückfall an der erkrankten Stelle senken.

In der aktuellen Studie wurden die Daten von 1.323 Frauen ausgewertet, die zwischen 1980 und 2010 eine Operation und Strahlentherapie wegen eines DCIS erhalten hatten. Die Hälfte der Patientinnen wurde mindestens sechseinhalb Jahre lang nachbeobachtet, 311 Patientinnen sogar zehn Jahre und länger. In dieser Zeit traten insgesamt 126 erneute Tumoren in der ursprünglich erkrankten Brust auf. 

Bei 61 Prozent der Patientinnen hatte die Strahlentherapie innerhalb von acht Wochen nach der brusterhaltenden Operation begonnen, bei 29 Prozent neun bis zwölf Wochen danach, bei zehn Prozent noch später. Eine Verzögerung der Strahlentherapie um mehr als zwölf Wochen nach der Operation war mit einem signifikant höheren Risiko für einen Rückfall in der erkrankten Brust verbunden, als bei einer Strahlentherapie innerhalb von acht Wochen. Keinen Unterschied machte es, ob die Bestrahlung innerhalb von acht Wochen oder erst neun bis zwölf Wochen nach der Operation stattfand.

Eine adjuvante Strahlentherapie bei DCIS sollte demnach möglichst zügig nach der brusterhaltenden Operation eingeleitet werden, so die Empfehlung der Studienautoren. Dies könne das Risiko für einen Krankheitsrückfall minimieren. 

 

Quelle:

Shurell, E. et al.: Delay in radiotherapy is associated with an increased risk of disease recurrence in women with ductal carcinoma in situ. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 28. September 2017, DOI: 10.1002/cncr.30972

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 20.10.2017 17:07