Das individuelle Melanomrisiko abschätzen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Eine Punkteskala mit sieben Merkmalen kann dabei helfen, das individuelle Risiko für schwarzen Hautkrebs abzuschätzen

Die Häufigkeit von schwarzem Hautkrebs, dem malignen Melanom, hat in den letzten Jahrzehnten rasant zugenommen. Zuletzt jedoch stabilisierte sich in einigen Ländern, darunter Australien, Neuseeland und Schottland, die Neuerkrankungsrate – vermutlich auch, weil die Bevölkerung dank zahlreicher Aufklärungskampagnen gegenüber ungeschützter Sonneneinstrahlung vorsichtiger geworden ist. Wissenschaftler entwickelten jetzt eine Punkteskala, anhand derer sich jeder sein individuelles Risiko für die Erkrankung ableiten kann. Sie berichteten darüber in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention.

Der Algorithmus basiert auf sieben Merkmalen: Haarfarbe, Hauttyp, maligne Melanome in der Familie, das Vorhandensein von Sommersprossen, die Anzahl von Leberflecken (Nävi), die Anzahl großer Nävi und Sonnenbrände in der Vorgeschichte. Rote Haare, ein heller Hauttyp, Melanome in der engeren Familie, Sommersprossen, eine große Zahl von Nävi, das Vorhandensein von Nävi > 5mm und einer oder mehrere schwere Sonnenbrände in der Vergangenheit beispielsweise sind Faktoren, die das individuelle Risiko für schwarzen Hautkrebs erhöhen. Die Risikopunkte eines jeden Merkmals werden im Algorithmus multipliziert. Demnach hat eine Person mit schwarzen Haaren, Hauttyp II ohne Sommersprossen, keiner familiären Vorgeschichte an malignem Melanom, aber mit vielen Nävi, darunter drei größeren, und mehreren schweren Sonnenbränden in der Vergangenheit einen Risikoscore von 28,5. 

Anhand des Scores identifizierten die Forscher vier Risikogruppen mit niedrigem, niedrigem mittlerem, hohem mittlerem bzw. hohem Risiko. Nach ihrer Ansicht sei der Algorithmus geeignet, das individuelle Risiko für schwarzen Hautkrebs abzuschätzen. Dies könne bei der Aufklärung der Bevölkerung über geeignete Präventionsmaßnahmen helfen.

 

Quelle:

Davies, J. R. et al.: Development and Validation of a Melanoma Risk Score Based on Pooled Data from 16 Case–Control Studies. Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention 2015, 24(5):1-8

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Mehr zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 24.05.2017 09:31