Das Immunsystem bei schwarzem Hautkrebs ankurbeln

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ein Wirkstoff, der das Immunsystem gegen die Krebszellen anregt, verschafft Patienten mit fortgeschrittenem Hautkrebs Überlebensvorteile

Ist schwarzer Hautkrebs, das maligne Melanom, zum Zeitpunkt der Diagnose bereits fortgeschritten und hat Metastasen in anderen Organen gebildet, ist guter Rat teuer, weil eine einfache Operation nicht mehr ausreicht. Neue molekulare Therapien und Immuntherapien konnten in der jüngsten Vergangenheit entwickelt werden, die das rasante Tumorwachstum zumindest vorübergehend aufhalten und den Patienten Lebenszeit verschaffen. Ein solcher Wirkstoff, der PD1-Blocker Nivolumab, erwies sich bei zuvor unbehandelten Patienten mit metastasiertem Melanom gegenüber einer Chemotherapie als überlegen – die Betroffenen profitierten mit längeren krankheitsfreien und allgemeinen Überlebenszeiten. Ein Bericht zur Studie erschien in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine.

An der Studie hatten Patienten mit metastasiertem schwarzem Hautkrebs teilgenommen, deren Tumor keine BRAF-Mutation aufwies (im Falle einer BRAF-Mutation sind molekulare zielgerichtete Therapien möglich). Sie wurden mit dem Checkpoint-PD1-Blocker Nivolumab oder einem Chemotherapeutikum behandelt. Checkpoints wie PD1 regulieren die Aktivität von T-Zellen des Immunsystems. Wird PD1 durch Nivolumab blockiert, bleiben hemmende Signale auf den T-Zellen aus, sodass diese wieder verstärkt aktiv sind und die körpereigene Abwehr gegen die Krebszellen in Gang kommt.

Ein Jahr nach der Diagnosestellung waren in der Chemotherapiegruppe noch zwei Fünftel der Patienten am Leben, in der Nivolumabgruppe waren es 73 Prozent, also nahezu drei Viertel. Auch der Zeitraum, in dem die Krankheit nicht weiter voranschritt, war unter Nivolumab länger. Nebenwirkungen der Therapie mit dem PD1-Blocker waren vor allem Fatigue (chronische Erschöpfung), Juckreiz und Übelkeit. 

Nach Ansicht der Studienautoren können Patienten mit einem metastasierten malignen Melanom ohne BRAF-Mutation davon profitieren, wenn sie unverzüglich nach der Diagnosestellung mit einer Immuntherapie mit Nivolumab behandelt werden.

 

Quelle:

Robert, C. et al.: Nivolumab in Previously Untreated Melanoma without BRAF Mutation. New England Journal of Medicine 2015, 372:320-330

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 29.05.2017 12:31