Darmspiegelung gibt Sicherheit

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ein unauffälliger Befund bei der Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs und seinen Vorstufen verheißt für die folgenden zehn Jahre ein geringes Erkrankungsrisiko.

Eine Darmspiegelung, Koloskopie, zur Früherkennung von Darmkrebs durchführen zu lassen, bringt Sicherheit: Wenn sich bei dieser Untersuchung kein auffälliger Befund ergibt, ist das Risiko, dass sich in den folgenden zehn Jahren Darmkrebs entwickelt, gering. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine. 

In der US-amerikanischen Studie wurden rückblickend die Daten von mehr als 1,2 Millionen Menschen im Alter von 50 bis 75 Jahren analysiert. Mit zunehmendem Lebensalter besteht ein erhöhtes Risiko für Darmkrebs, weshalb die Früherkennungsuntersuchung auf Darmkrebs ab 50 Jahren beginnt – in Deutschland zunächst mit einem jährlichen immunologischen Test auf verborgenes Blut im Stuhl, ab dem 55. Lebensjahr mit einer Darmspiegelung, die frühestens nach zehn Jahren wiederholt werden kann, oder weiterhin mit einem immunologischen Test auf verborgenes Blut im Stuhl dann alle zwei Jahre.

Unter den Personen, deren Daten in der Studie ausgewertet wurden, waren 49 Prozent Männer, das Durchschnittsalter lag bei knapp 56 Jahren. Im Vergleich zu den Personen, die keine Darmspiegelung für die Früherkennung durchführen ließen, hatten Personen mit einem unauffälligen Befund in der Darmspiegelung ein erniedrigtes Risiko, in den folgenden zwölf Jahren an Darmkrebs zu erkranken oder daran zu versterben. Dies galt für alle Stadien von Darmkrebs und auch für alle Tumorlokalisationen. Innerhalb des auch in den deutschen Leitlinien empfohlenen Untersuchungsintervalls von zehn Jahren für die Darmspiegelung fiel das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, bei Personen mit unauffälligem Koloskopiebefund um 46 Prozent niedriger aus, das Risiko, daran zu versterben, sogar um 88 Prozent.

Die Ergebnisse bestätigen damit die Empfehlung, die Darmspiegelung im Abstand von zehn Jahren durchzuführen.

 

Quelle:

Lee J K et al. Long-term Risk of Colorectal Cancer and Related Deaths After a Colonoscopy With Normal Findings. JAMA Internal Medicine, 17. Dezember 2018, doi:10.1001/jamainternmed.2018.5565 

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 22.07.2019 13:55