Darmkrebsvorstufen vorbeugen?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In einer Studie gelang dies weder durch die Einnahme von ungesättigten Omega-3-Fettsäuren noch durch die Einnahme von Azetylsalizylsäure.

Eine Hoffnung von Wissenschaftlern bestätigte sich nicht: In einer Studie ließ sich weder mit ungesättigten Omega-3-Fettsäuren noch mit Azetylsalizylsäure der Entstehung von gutartigen Tumoren im Darm, sogenannten Adenomen, die als Vorstufen für Darmkrebs gelten, vorbeugen. Das geht aus dem Bericht zur Studie in der Fachzeitschrift The Lancet hervor.

An der Untersuchung nahmen 709 Patienten im Alter von 55 bis 73 Jahren teil, bei denen durch eine Darmspiegelung ein hohes Risiko für Darmkrebs festgestellt worden war. Das hohe Darmkrebsrisiko ergab sich, weil die Patienten mindestens drei Adenome im Darm hatten, von denen eines oder mehrere einen Durchmesser von mindestens einem Zentimeter aufwies, oder fünf oder mehr Adenome von weniger als einem Zentimeter Durchmesser. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einer von vier Gruppen zugeführt: Sie erhielten ein Jahr lang entweder Präparate mit ungesättigten Omega-3-Fettsäuren (2g pro Tag) oder 300 mg Azetylsalizylsäure pro Tag oder beides oder ein Scheinmedikament (Placebo).

Nach einem Jahr fand eine erneute Kontrolle mittels Darmspiegelung statt. Dabei fand sich in allen vier Gruppen eine vergleichbar hohe Rate an erneuten Adenomen. Zwar waren die ungesättigten Omega-3-Fettsäuren und die niedrige Dosis an Azetylsalizylsäure gut vertragen worden. Doch hatte weder die Einnahme von ungesättigten Omega-3-Fettsäuren noch die Einnahme von Azetylsalizylsäure die Entstehung neuer potenzieller Darmkrebsvorstufen verhindern können.

Nun seien laut Studienautoren weitere Forschungsbemühungen notwendig, um herauszufinden, ob möglicherweise bestimmte Patientengruppen von einer vorbeugenden Einnahme von ungesättigten Omega-3-Fettsäuren oder Azetylsalizylsäure profitieren könnten oder die Art der Einnahme einen Einfluss hat.

 

Quelle:

Hull M A et al. Eicosapentaenoic acid and aspirin, alone and in combination, for the prevention of colorectal adenomas (seAFOod Polyp Prevention trial): a multicentre, randomised, double-blind,placebo-controlled, 2 × 2 factorial trial. Lancet, Onlinevorabveröffentlichung am 19. November 2018, http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(18)31775-6

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 20.05.2019 18:04