Darmkrebs: Wieviel Alkohol darf’s sein?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Bei Personen mit familiär bedingtem Risiko für Dickdarmkrebs erhöht sich die Neigung zu der Krankheit offenbar zusätzlich, wenn sie regelmäßig größere Mengen Alkohol trinken.

Wer Veränderungen (Mutationen) in den sogenannten DNA-Mismatch-Reparaturgenen (MMR) trägt, hat bekanntermaßen ein erhöhtes Risiko für familiären Darmkrebs. Das Phänomen ist auch als hereditärer, also erblich bedingter Darmkrebs ohne Polyposis oder Lynch-Syndrom bekannt. Wie sich jetzt herausstellte, sind die Betroffenen nochmal mehr gefährdet, wenn sie regelmäßig größere Mengen Alkohol trinken. Das geht aus einem Bericht in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention hervor.

An der Studie nahmen 1.925 Personen teil, bei denen eine erblich bedingte Neigung zu Darmkrebs aufgrund von Mutationen in den MMR-Genen nachgewiesen worden war. Sie wurden zu ihrem Lebensstil befragt, darunter zum Alkoholkonsum.

40 Prozent der Teilnehmer erkrankten an Darmkrebs, ihr durchschnittliches Alter betrug bei der Diagnose 43 Jahre. Der tägliche Genuss von 14 Gramm Alkohol pro Tag erhöhte gegenüber Abstinenz das durch die familiäre Vorbelastung ohnehin schon erhöhte Risiko für Darmkrebs noch einmal um 50 Prozent, mehr als 28 Gramm pro Tag (etwa zwei Drinks) steigerten das Risiko um 69 Prozent. Wenn in der Berechnung die Fälle von Enddarmkrebs nicht mitgezählt wurden, stieg das Risiko um 78 bzw. 94 Prozent.

Damit ergab sich ein statistisch eindeutiger Trend zu einem erhöhten Risiko für Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) bei regelmäßigem Alkoholgenuss von 14 Gramm und mehr pro Tag. Unklar blieb der Zusammenhang zu Enddarmkrebs, dem Rektumkarzinom. Ebenso schien es keine Rolle zu spielen, welcher Art der Alkohol war – Bier, Wein oder Schnaps.

 

Quelle:

Dashti, S. G. et al.: Alcohol Consumption and the Risk of Colorectal Cancer in Mismatch Repair Gene Mutation Carriers. Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention, Onlinevorabveröffentlichung am 3. November 2016, doi: 10.1158/1055-9965.EPI-16-0496

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Mehr zum Thema Darmkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 15.12.2017 21:20