Darmkrebs: Körperliche Bewegung verbessert die Aussichten

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Dies gilt auch, wenn sich der Krebs bereits mit Metastasen in andere Organe ausgebreitet hat.

Regelmäßige körperliche Bewegung kann die Überlebensaussichten von Patienten mit Darmkrebs verbessern: Das Risiko für einen Rückfall und die Sterblichkeit an der Erkrankung sinken. Doch wie verhält es sich mit Patienten, bei denen sich der Darmkrebs bereits in den Körper ausgebreitet hat? Dieser Frage gingen Wissenschaftler in einer Studie nach und berichteten über ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology.

In die Studie wurden 1.218 Patienten aufgenommen. Sie wurden einen Monat nach Therapiebeginn mittels Fragebogen zu ihren körperlichen Aktivitäten innerhalb der letzten zwei Monate befragt. Tatsächlich konnte viel körperliche Bewegung das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, signifikant verlängern. Auch litten körperlich aktive Patienten bei der Therapie seltener unter schweren Nebenwirkungen Grad 3 oder mehr. Daneben war ein Trend zu einem besseren Gesamtüberleben für sportlich aktive Patienten zu sehen, statistisch signifikant war diese Verbesserung allerdings nicht.

Offenbar können auch Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Darmkrebs ihre Aussichten verbessern, wenn sie sich körperlich viel bewegen – sofern ihr allgemeiner Gesundheitszustand dies zulässt, so die Schlussfolgerung der Studienautoren. 

 

Quelle:

Guercio BJ et al. Associations of Physical Activity With Survival and Progression in Metastatic Colorectal Cancer: Results From Cancer and Leukemia Group B (Alliance)/SWOG 80405. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 13. August 2019, DOI: 10.1200/JCO.19.01019

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 17.09.2019 17:24