Darmkrebs bei Jüngeren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Vor dem 50. Lebensjahr ist die Krankheit bei der Diagnose häufiger fortgeschritten. Aber auch die Therapien sind oft aggressiver und die Überlebensaussichten besser. 

Das Risiko für Darmkrebs nimmt mit dem Lebensalter zu, mehr als die Hälfte der Betroffenen erkranken nach dem 70. Lebensjahr. Doch wächst die Zahl derer, die vor dem 50. Lebensjahr erkranken – dem Zeitpunkt, an dem die von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannten Früherkennungsuntersuchungen für die Krankheit einsetzen. Wissenschaftler untersuchten, wie es sich in den USA mit der Krankheit bei Jüngeren verhält, und berichteten darüber in der Fachzeitschrift Cancer.

Jüngere Patienten werden bei Metastasen häufiger operiert und bestrahlt

Die Forscher analysierten rückblickend die Daten von Darmkrebspatienten, die ihre Diagnose zwischen 1998 und 2011 erhalten hatten. Von den mehr als 258.000 Patienten war fast jeder siebte bei der Diagnose jünger als 50 Jahre. Bei diesen Patienten war die Krankheit häufiger schon bei der Diagnose fortgeschritten. Allerdings erhielten sie auch häufiger eine aggressive Therapie. So wurde bei jungen Patienten, bei denen sich der Krebs bereits in andere Organe ausgebreitet und Tochtergeschwülste (Metastasen) gebildet hatte, häufiger der Ausgangstumor operiert als bei älteren. Auch erhielten jüngere Darmkrebspatienten häufiger eine Bestrahlung als ältere. Jüngere Patienten hatten zudem trotz häufigerer fortgeschrittener Erkrankung ein besseres Gesamtüberleben und besseres krebsbezogenes Überleben als die älteren.

Fazit der Studienautoren

Ungeachtet dessen, dass sie bei der Diagnose häufiger an fortgeschrittenem Darmkrebs erkrankt sind als ältere Patienten, leben Patienten, die vor dem 50. Lebensjahr erkranken, länger. Sie erhalten häufiger aggressive Therapien. Angesichts zunehmender Darmkrebsfälle auch unter Patienten, die bei der Diagnose noch nicht das für ein Früherkennungsscreening empfohlene Alter erreicht haben, müsse über Risikoeinschätzung und Screeninganpassungen für die jüngere Bevölkerung nachgedacht werden.

 

Quelle:

Abdelsattar, Z. M. et al.: Colorectal cancer outcomes and treatment patterns in patients too young for average-risk screening. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 25. Januar 2016, DOI: 10.1002/cncr.29716

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Themen:

Zurück

Aktualisiert am: 22.09.2017 14:22