CML: Neue Generation von Wirkstoffen - mehr Wirksamkeit

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Tyrosinkinasehemmer der neueren Generation können bei der Erstbehandlung der chronischen myeloischen Leukämie noch mehr Überlebensvorteile bringen.

Patienten mit chronischer-myeloischer Leukämie (CML) haben seit der Einführung der zielgerichteten Therapie mit sogenannten Tyrosinkinasehemmern erheblich bessere Überlebenschancen als früher. Nach dem ersten Wirkstoff dieser Art, Imatinib, wurden Tyrosinkinasehemmer neuerer Generation eingeführt. Sie können in bestimmten Situationen die Krankheit besser zum Stillstand bringen als Imatinib, wie sich in mehreren klinischen Studien zeigte, deren Ergebnisse kürzlich durch eine Überblicksanalyse zusammengefasst in der Fachzeitschrift Clinical Lymphoma, Myeloma & Leukemia veröffentlicht wurden.

In der Überblicksstudie wurden randomisierte kontrollierte Studien berücksichtigt, die die Ersttherapie mit Tyrosinkinasehemmern bei erwachsenen Patienten jenseits des 18. Lebensjahres untersucht hatten. Alle Patienten befanden sich zum Zeitpunkt der Therapie in der chronischen Phase der chronischen myeloischen Leukämie. 

Zwischen Imatinib und den Tyrosinkinasehemmern der neueren Generation fanden sich keine statistisch signifikanten Unterschiede hinsichtlich des Überlebens, bis die Krankheit weiter voranschritt, und des Gesamtüberlebens. Jedoch hatten Patienten, die mit einem Tyrosinkinasehemmer der neueren Generation behandelt worden waren, eine höhere Wahrscheinlichkeit, ein gutes molekulares Ansprechen (major molecular response) zu erreichen. Hierbei sinken die Werte von BCR-ABL, einem Gen, das nur die Leukämiezellen tragen, innerhalb von zwölf Monaten auf unter 0,1 Prozent. Auch bestand bei den mit einem Tyrosinkinasehemmer der neuen Generation behandelten Patienten ein geringeres Risiko, dass die Krankheit in die akzelerierte Phase/Blastenkrise übergeht. Die neueren Wirkstoffe Nilotinib, Dasatinib und Radotinib waren dabei effizienter als Bosutinib und Ponatinib. 

Die Überblicksstudie zeige, dass die Tyrosinkinasehemmer der neueren Generation gegenüber dem älteren Tyrosinkinasehemmer Imatinib CML-Patienten bei der Ersttherapie Vorteile bringen könnten, so die Zusammenfassung der Studienautoren. Dies gelte auch, wenn verschiedene Risikogruppen in der Analyse jeweils einzeln berücksichtigt würden.

 

Quelle:

Yun, S. et al.: Comparative Effectiveness of Newer Tyrosine Kinase Inhibitors Versus Imatinib in the First-Line Treatment of Chronic-Phase Chronic Myeloid Leukemia Across Risk Groups: A Systematic Review and Meta-Analysis of Eight Randomized Trials. Clin Lymphoma Myeloma Leuk, Onlinevorabveröffentlichung am 30. März 2016, pii: S2152-2650(16)30015-5; doi: 10.1016/j.clml.2016.03.003

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 29.05.2017 16:54