Chronische Leberinfektion mit Hepatitis B

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Keine gute Voraussetzung für eine Chemotherapie, wenn sie nicht frühzeitig erkannt und behandelt wird.

Moderne Krebstherapien sind oft gut wirksam, doch in der Regel nicht ohne Nebenwirkungen zu haben. Es ist deshalb sinnvoll, zusätzliche gesundheitliche Belastungen so weit wie möglich zu reduzieren. Gutes Beispiel dafür ist die chronische Infektion mit Hepatitis B: Wird sie bei Krebspatienten, die eine Chemotherapie durchführen müssen, frühzeitig erkannt und behandelt, sind weniger Komplikationen im Chemotherapieverlauf zu erwarten. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie in der Fachzeitschrift Cancer.

In der Untersuchung wurden rückblickend die Daten von 18.688 Krebspatienten analysiert, darunter 80 Prozent mit einem Organtumor, die übrigen mit einer Krebserkrankung des blutbildenden Systems. Alle erhielten eine Chemotherapie. Wie sich zeigte, hatten sieben Prozent von ihnen früher eine Hepatitis B-Infektion durchgemacht, rund ein Prozent wies eine chronische Hepatitis B auf. Diese war entweder „früh“, das heißt vor oder zu Beginn der Chemotherapie diagnostiziert worden oder erst „spät“, nachdem die Chemotherapie bereits angefangen hatte.

Wenn die chronische Hepatitis B spät diagnostiziert worden war, traten häufiger leichte oder schwere Komplikationen in der Leber auf, ebenso Leberversagen. Auch das Sterberisiko war erhöht – bei Patienten mit einer Krebserkrankung des blutbildenden Systems sogar um fast das Achtfache im Vergleich zur frühen Diagnose. Eine effiziente Therapie gegen die Hepatitis B bekamen diese Patienten erst spät oder gar nicht.

Patienten, die wegen einer Krebserkrankung eine Chemotherapie durchführen müssen, können vermutlich durch eine frühzeitige Diagnostizierung und Behandlung einer chronischen Hepatitis B vor schweren Leberschäden besser geschützt werden, so die Schlussfolgerung der Studienautoren. 

 

Quelle:

Hwang, J. P. et al.: Impact of the timing of hepatitis B virus identification and anti–hepatitis B virus therapy initiation on the risk of adverse liver outcomes for patients receiving cancer therapy. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 18. Mai 2017, DOI: 10.1002/cncr.30729

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Chemotherapie

Zurück

Aktualisiert am: 23.10.2017 21:19