Chronische Erschöpfung nach Morbus Hodgkin-Erkrankung

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Noch Jahre, nachdem eine Therapie bei Morbus Hodgkin beendet wurde, leidet ein nicht unerheblicher Teil der Betroffenen unter anhaltender Erschöpfung, Fatigue genannt.

Patienten, die ein Hodgkin-Lymphom überstehen, leiden nicht selten noch Jahre später unter den Folgen: Anhaltende Erschöpfung, sogenannte Fatigue, betrifft einer neuen Studie in der Fachzeitschrift Lancet Oncology zufolge einen nicht unerheblichen Teil der Patienten. Sie kann offenbar ganz unabhängig vom Tumorstadium und der Art der Behandlung auftreten.

Die Forscher verwendeten für ihre Analyse die Daten von drei klinischen Studien, an denen mehr als 4.200 Patienten im Alter von 18 bis 60 Jahren mit jeweils unterschiedlichen Krankheitsstadien teilgenommen hatten – frühem Hodgkin-Lymphom mit guter Prognose, frühem Hodgkin-Lymphom mit ungünstigerer Prognose und fortgeschrittenem Hodgkin-Lymphom. Sie ermittelten das Auftreten von Fatigue innerhalb der ersten fünf Jahre nach der Therapie.

Nur zu Beginn spielt das Tumorstadium eine Rolle

Zu Beginn litten die Patienten mit höherer Tumorlast häufiger unter Fatigue als die anderen: Fast die Hälfte aller Patienten mit fortgeschrittenem Hodgkin-Lymphom hatten Fatiguesymptome, bei den Patienten mit frühem Lymphom, aber ungünstigerer Prognose waren es 40 Prozent, bei jenen mit frühem Lymphom 31 Prozent. Doch schon im zweiten Jahr nach Beendigung der Lymphomtherapie spielte das Krankheitsstadium keine Rolle mehr: In allen drei Gruppen waren rund 30 Prozent der Patienten betroffen, ebenso im fünften Jahr. Die kleinen Unterschiede zwischen den drei Gruppen waren nicht signifikant.

Fatigue zu Beginn und Lebensalter sind entscheidende Parameter

Dagegen hatten zwei andere Parameter Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit von Fatigue im zweiten oder fünften Jahr nach Ende der Therapie: Fatigue zu Beginn und das Lebensalter. Die Art der Therapie wiederum hatte keinen Einfluss.

Nun müssten nach Ansicht der Studienautoren weitere Untersuchungen folgen, um die Umstände, unter denen nach einer Erkrankung an Morbus Hodgkin Fatigue auftritt, besser zu verstehen und geeignete Interventionsstrategien zu entwickeln.

 

Quelle:

Kreissl, S. et al.: Cancer-related fatigue in patients with and survivors of Hodgkin's lymphoma: a longitudinal study of the German Hodgkin Study Group. The Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 6. September 2016, DOI: http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(16)30093-6

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 17.08.2017 17:03