Chronisch erschöpft bei Darmkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Patienten mit Dick- oder Enddarmkrebs leiden häufiger als Gesunde unter chronischer Erschöpfung (Fatigue). Chemotherapie verstärkt das Problem noch. Im Krankheitsverlauf geht die Häufigkeit von Fatigue zurück, allerdings kann sie bis zu zwei Jahre und länger anhalten. 

Bei einer Darmkrebserkrankung können unterschiedliche Beschwerden auftreten, darunter auch anhaltende Erschöpfung, die selbst nach angemessenen Ruhephasen nicht vergeht, sogenannte Fatigue. Das Symptom ist offenbar einerseits eine Folge des Tumors, andererseits eine Nebenwirkung der adjuvanten (unterstützenden) Chemotherapie, wie durch die Ergebnisse einer Studie in der Fachzeitschrift Annals of Oncology bekräftigt wird.

In der Studie wurden Patienten mit lokal begrenztem Dick- oder Enddarmkrebs (Kolorektalkarzinom) und gesunde Kontrollpersonen hinsichtlich des Auftretens von Fatigue miteinander verglichen. Die erste Erhebung fand zu Beginn der Studie, noch bevor beispielsweise eine adjuvante Chemotherapie eingeleitet wurde, statt, die nachfolgenden sechs, zwölf und 24 Monate später. Anfangs zeigten etwa die Hälfte der Darmkrebspatienten und ein Viertel der gesunden Kontrollpersonen Anzeichen für Fatigue. Unter den Darmkrebspatienten, die eine Chemotherapie erhielten, stieg die Häufigkeit von Fatigue an: Sieben von zehn dieser Patienten waren nach sechs Monaten davon betroffen und nur knapp ein Drittel derjenigen, die keine Chemotherapie erhielten. Auch nach zwei Jahren gab es zwischen diesen beiden Gruppen noch einen Unterschied, der allerdings zunehmend kleiner wurde. Zwischen den Darmkrebspatienten, die keine Chemotherapie erhielten, und den gesunden Kontrollpersonen jedoch trat im weiteren Studienverlauf kein signifikanter Unterschied mehr hinsichtlich des Auftretens von Fatigue auf.

Fatigue war mit einer schlechteren Lebensqualität verbunden. Ihr Auftreten im Krankheitsverlauf war wahrscheinlicher, wenn sie schon zu Beginn vorhanden war und wenn die Patienten viele Begleiterkrankungen und eine schlechte Lebensqualität aufwiesen.

 

Quelle:

Vardy, J. L. et al.: Fatigue in people with localized colorectal cancer who do and do not receive chemotherapy: a longitudinal prospective study. Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 20. Juli 2016, doi: 10.1093/annonc/mdw252

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 22.05.2017 21:12