Chronisch erschöpft bei Brustkrebstherapie: Bewegung hilft

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Allerdings kommt es darauf an, dass die sportlichen Aktivitäten regelmäßig und mit einer gewissen Häufigkeit stattfinden. Nur dann können sie die krebs- und therapiebedingte Fatigue lindern und die Lebensqualität verbessern.

Körperliche Aktivität, am besten in Form von Sport, kann Beschwerden chronischer Erschöpfung, des sogenannten Fatigue-Syndroms, während einer Brustkrebstherapie lindern. Dabei kommt es offenbar darauf an, dass die Aktivitäten häufig und regelmäßig stattfinden. Das geht aus einer Studie in der Fachzeitschrift Cancer hervor.

Seit längerem ist bekannt, dass Sport krebsbedingte Fatiguebeschwerden lindern und die Lebensqualität verbessern kann. Doch noch zu wenige Erkenntnisse liegen darüber vor, wieviel Bewegung wirklich notwendig ist, um eine Besserung zu erzielen. In die aktuelle Studie wurden 424 Brustkrebspatientinnen eingeschlossen, sie waren im Durchschnitt 57 Jahre alt. Anhand ihrer persönlichen Angaben wurden drei verschiedene Aspekte der körperlichen Betätigung erfasst: Die Häufigkeit, die Dauer und die Intensität. Demnach wurden unterschieden: Wenig und unregelmäßig stattfindender Sport (51 Prozent der Teilnehmerinnen) oder regelmäßige Bewegung mit mittlerer Häufigkeit (49 Prozent), kurze und oft wechselnde Dauer der Bewegung (48 Prozent) oder regelmäßig mittlere Dauer (52 Prozent) sowie niedrige Intensität (47 Prozent) oder niedrige bis mittlere Intensität (53 Prozent).

Während der Brustkrebstherapie nahmen Fatiguebeschwerden im Durchschnitt bei allen Teilnehmerinnen zu, die Lebensqualität ging zurück. Dies geschah allerdings bei den Frauen, die sich regelmäßig und mit mittlerer Häufigkeit sportlich betätigten, in deutlich geringerem Ausmaß. Nach dem Ende der Therapie besserten sich die Beschwerden im Durchschnitt wieder und die Lebensqualität stieg an. Zu diesem Zeitpunkt hatte die körperliche Betätigung erheblich geringeren Einfluss auf Fatiguebeschwerden und die Lebensqualität.

Während einer Brustkrebstherapie kann körperliche Betätigung, die regelmäßig und mit einer gewissen Häufigkeit stattfindet, chronische Erschöpfung lindern und die Lebensqualität verbessern, so das Fazit der Studienautoren. 

 

Quelle:

Manneville F et al. The impact of physical activity on fatigue and quality of life during and after adjuvant treatment for breast cancer. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 8. November 2017, DOI: 10.1002/cncr.31108

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 13.12.2017 17:19