Chemotherapie nach Operation bei Darmkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Auch Patienten jenseits des 70. Lebensjahres können Lebenszeit gewinnen, wenn sie bei Darmkrebs im Stadium III eine adjuvante Chemotherapie erhalten. Doch nicht selten wird bei den Älteren auf die zusätzliche Behandlung verzichtet.

Bei der Behandlung von Darmkrebs im Stadium III ist es Standard, nach der Operation eine unterstützende (adjuvante) Chemotherapie durchzuführen, um noch im Körper vorhandene Krebszellen zu bekämpfen und eine Rückkehr des Krebsleidens zu verhindern. Doch wird bei älteren Patienten jenseits des 70. Lebensjahres offenbar nicht selten auf diese zusätzliche Behandlung verzichtet, obwohl auch sie davon profitieren können. Das geht aus einem Bericht in der Fachzeitschrift Cancer hervor.

In der Studie wurden die Daten von 2.920 Patienten ausgewertet, die von 2002 bis 2008 im bevölkerungsbasierten Ontario Krebsregister erfasst worden waren. Gut die Hälfte (52 Prozent) waren mindestens 70 Jahre alt. Von ihnen erhielten 48 Prozent eine adjuvante Chemotherapie, bei den unter 70-Jährigen waren es 81 Prozent. Drei Faktoren, so ergab es die Auswertung, waren unabhängig voneinander dafür ausschlaggebend, dass eine adjuvante Chemotherapie durchgeführt wurde: Ein jüngeres Lebensalter, männliches Geschlecht und fehlende Begleiterkrankungen.

Die Sterberaten nach 30 bzw. 90 Tagen stiegen mit dem Lebensalter an. Sie betrugen zum Beispiel zwei und fünf Prozent bei den unter 70-Jährigen, drei und sieben Prozent bei den 70-bis 74-Jährigen, neun und 16 Prozent bei den 80-Jährigen und noch Älteren. Diejenigen Patienten ab 70 Jahren, die eine adjuvante Chemotherapie erhalten hatten, wiesen ein besseres krebsbedingtes Überleben und Gesamtüberleben auf als diejenigen, die nicht mit Chemotherapie behandelt worden waren. Allerdings fiel der Gewinn an Lebenszeit infolge der adjuvanten Chemotherapie bei den älteren Patienten kleiner aus als bei den jüngeren.

In der Untersuchung erhielt die Hälfte der älteren Patienten ab 70 Jahren mit Darmkrebs im Stadium III keine adjuvante Chemotherapie, so die Zusammenfassung der Studienautoren. Auch wenn der durch die zusätzliche Behandlung erzielte Vorteil geringer ausfalle als bei jüngeren Patienten, profitierten doch die älteren ebenfalls mit einem besseren Langzeitüberleben.

 

Quelle:

Merchant, S. J. et al.: Management of stage III colon cancer in the elderly: Practice patterns and outcomes in the general population. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 27. März 2017, DOI: 10.1002/cncr.30691

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs:

Themen:

Zurück

Aktualisiert am: 27.07.2017 15:11