Chemotherapie bei lokal begrenztem Ewing-Sarkom komprimieren

Nachricht vom 08.09.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Verkürzte Intervalle zwischen den Regimen bringen langfristigen Überlebensvorteil.

Bei Ewing-Sarkomen, einer aggressiven Form von Knochenkrebs im Kindes- und Jugendalter, hat sich, sofern die Tumoren noch lokal begrenzt sind, eine Kombination aus Chemotherapie, gefolgt von Operation und/oder Strahlentherapie bewährt. Wenn dabei die Intervalle zwischen den beiden abwechselnden Chemotherapieregimen verkürzt werden, profitieren die Patienten mit längeren Überlebenszeiten – und das langfristig, wie die aktuellen Daten der Langzeitstudie AEWS0031 der Children's Oncology Group ergaben. Sie wurden in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology veröffentlicht.

In die Studie wurden 568 Patienten mit lokal begrenztem Ewing-Sarkom aufgenommen. Sie erhielten entweder die Chemotherapie mit dem Standardintervall von jeweils drei Wochen zwischen den beiden angewendeten Regimen oder eine intervallkomprimierte Chemotherapie mit einem Wechsel alle zwei Wochen.

Die Langzeitdaten erbrachten einen Überlebensvorteil zugunsten der Patienten mit intervallkomprimierter Chemotherapie: Nach zehn Jahren hatten diese Patienten ein besseres ereignisfreies Überleben und ein besseres Gesamtüberleben. Hinsichtlich der Häufigkeit bösartiger Zweittumoren innerhalb von zehn Jahren gab es zwischen den Behandlungsgruppen keinen Unterschied. Patienten mit einem größeren Tumor profitierten mehr von der intervallverkürzten Behandlung als Patienten mit einem kleineren Tumor.

Selbst Patienten mit einem ungünstigen Risikoprofil bei lokal begrenztem Ewing-Sarkom könnten langfristig von der Verkürzung der Intervalle zwischen den Chemotherapieregimen profitieren, so das Fazit der Studienautoren.

 

Quelle:

Cash T et al. Long-Term Outcomes in Patients With Localized Ewing Sarcoma Treated With Interval-Compressed Chemotherapy on Children's Oncology Group Study AEWS0031. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 31. August 2023, DOI: 10.1200/JCO.23.00053

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 24.02.2024 12:03