Chemotherapie als Ergänzung zur Antihormontherapie bei Hoch-Risiko-Prostatakrebs?

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In einer Studie bleiben zusätzliche Überlebensvorteile aus.

Manche Prostatakrebspatienten haben trotz einer Operation, bei der die Prostata entfernt wird, ein erhöhtes Risiko für einen Krankheitsrückfall und damit einen ungünstigen Krankheitsverlauf. Eine unterstützende antihormonelle Therapie zur Unterdrückung der Wirkung von Androgenen, den männlichen Geschlechtshormonen, kann dieses Risiko mindern. In einer Studie überprüften Wissenschaftler, ob eine zusätzliche Chemotherapie mit dem Zytostatikum Mitoxantron und Prednison weitere Überlebensvorteile verschafft. Sie berichteten über ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology.

An der Studie nahmen 961 Patienten mit Prostatakrebs im Stadium T1-3 teil, bei denen zum Zeitpunkt der Erstdiagnose noch kein Lymphknotenbefall feststellbar war, die aber nach der Operation sogenannte Hoch-Risikofaktoren für einen ungünstigen Krankheitsverlauf aufwiesen (z.B. positive Tumorränder, doch noch ein Lymphknotenbefall, erhöhtes prostataspezifisches Antigen PSA u.a.). Sie erhielten entweder nur eine antihormonelle Therapie oder zusätzlich sechs Zyklen Mitoxantron und Prednison. Die Beobachtungszeit betrug rund elf Jahre.

Nach zehn Jahren waren von den Patienten, die nur mit antihormoneller Therapie behandelt worden waren, noch 87 Prozent am Leben. In der Gruppe der mit antihormoneller Therapie und Chemotherapie Behandelten waren es 86 Prozent. Das Zehn-Jahres-krankheitsfreie Überleben betrug in beiden Gruppen jeweils 72 Prozent. Der Prostatatumor war bei 18 Prozent der Patienten der Antihormongruppe und 22 Prozent der Patienten der Antihormon-/Chemotherapiegruppe die eigentliche Todesursache.

Die zusätzliche Chemotherapie mit Mitoxantron und Prednison verbesserte in dieser Studie bei Patienten mit Hoch-Risiko-Prostatakrebs das Gesamtüberleben nicht. Im Gegenteil starben nach dieser Therapie sogar mehr Patienten an einer zweiten Krebserkrankung als nach alleiniger antihormoneller Therapie.  

 

Quelle:

Hussain M et al. Phase III Intergroup Trial of Adjuvant Androgen Deprivation With or Without Mitoxantrone Plus Prednisone in Patients With High-Risk Prostate Cancer After Radical Prostatectomy: SWOG S9921. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 6. April 2018, doi.org/10.1200/JCO.2017.76.4126

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Prostatakrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Prostatakrebs

Zurück

Aktualisiert am: 13.07.2018 23:19