Chemostrahlentherapie bei Harnblasenkrebs für Organerhalt

Nachricht vom 23.05.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Auch langfristig profitieren die Patienten von der gleichzeitigen Chemo- und Strahlentherapie, wenn der Krebs bereits in die Muskulatur der Harnblase eingedrungen ist.

Bei Harnblasenkrebs, der sich bereits in die Muskulatur der Harnblase ausgebreitet hat, lohnt es sich, simultan zur Strahlentherapie eine Chemotherapie durchzuführen. Auch langfristig profitieren die Patienten durch eine verbesserte Tumorkontrolle, wie die Ergebnisse einer Phase III-Studie zeigen, die in der Fachzeitschrift European Urology veröffentlicht wurden.

An der Studie nahmen 458 Patienten mit Blasenkrebs teil, deren Tumor bereits in die Harnblasenmuskulatur eingewachsen war. Lymphknoten waren jedoch noch nicht befallen. Die Teilnehmer erhielten eine Strahlentherapie oder eine Chemostrahlentherapie. Gleichzeitig wurde noch die Höhe der verabreichten Strahlendosis variiert.

In der zehnjährigen Beobachtungszeit zeigten sich deutliche Vorteile für die Patienten, die Chemostrahlentherapie erhalten hatten: die Krankheitskontrolle in der ursprünglichen Umgebung des Tumors war signifikant verbessert. Numerisch, allerdings nicht statistisch signifikant, waren auch das krankheitsfreie Überleben, das metastasenfreie Überleben, das Gesamtüberleben und das Blasenkrebs-spezifische Überleben verbessert, wenn die Patienten eine zusätzliche Chemotherapie erhalten hatten. Die Patienten der Chemostrahlentherapiegruppe benötigten seltener eine Operation, bei der die Harnblase entfernt werden musste. Keine Unterschiede fanden sich zwischen der herkömmlichen Strahlendosis und einer Hoch-Dosis-Bestrahlung. Ebenso waren keine Unterschiede hinsichtlich der Langzeitnebenwirkungen zwischen den Therapiegruppen zu verzeichnen.

Auch langfristig bestätigten sich damit die Vorteile infolge der zusätzlichen Chemotherapie bei muskelinvasivem Harnblasenkrebs, so die Studienautoren. Die simultane Chemostrahlentherapie sei als Standardtherapie mit dem Ziel, die Harnblase zu erhalten, zu empfehlen.

 

Quelle:

Hall E et al. Chemoradiotherapy in Muscle-invasive Bladder Cancer: 10-yr Follow-up of the Phase 3 Randomised Controlled BC2001 Trial. European Urology, Onlinevorabveröffentlichung am 13. Mai 2022; doi: 10.1016/j.eururo.2022.04.017

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 29.06.2022 13:57