Chemo- und Immuntherapie bei Adenokarzinom des Magens oder Speiseröhre kombinieren

Nachricht vom 27.11.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Eine kombinierte Immunchemotherapie rund um die Operation hat eine stärkere Wirkung auf den Tumor als eine alleinige Chemotherapie.

Bei operablem Adenokarzinom des Magens oder der Speiseröhre bewirkt die Zugabe eines PD-L1-Antikörpers zur Chemotherapie vor und nach der Operation, dass sich der Tumor stärker zurückzieht, wodurch sich die Erfolgsaussichten der Operation verbessern. Das berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology.

Die Forscher führten eine Studie durch, in der 295 Patienten vor und nach der Operation bei Magen- oder Speiseröhrenkrebs eine Chemotherapie erhielten. Bei einem Teil von ihnen wurde der Chemotherapie eine Immuntherapie mit einem PD-L1-Blocker hinzugefügt, die nach dem Ende der Chemotherapie noch acht Zyklen lang als Erhaltungstherapie fortgeführt wurde. 

In der Patientengruppe, die eine Immunchemotherapie erhielt, konnte infolge dieser Therapie der Tumor zurückgestuft werden, weil er kleiner geworden war. Durch eine solche Schrumpfung des Tumors verbessern sich vermutlich die Erfolgsaussichten der Operation. Bei einigen Patienten verschwand der Tumor sogar vollständig – dies geschah in der Gruppe derer, die Immunchemotherapie erhielten, häufiger als unter der alleinigen Chemotherapie. Die Häufigkeit und Schwere von Nebenwirkungen waren nach Angaben der Studienautoren in beiden Gruppen etwa gleich.

Die Zugabe des PD-L1-Blockers zur Chemotherapie vor und nach der Operation bei Adenokarzinom des Magens oder der Speiseröhre sei sicher und bewirke einen stärkeren Rückzug des Tumors, so die Zusammenfassung der Studienautoren. 

 

Quelle:

Lorenzen S et al. Perioperative Atezolizumab Plus Fluorouracil, Leucovorin, Oxaliplatin, and Docetaxel for Resectable Esophagogastric Cancer: Interim Results From the Randomized, Multicenter, Phase II/III DANTE/IKF-s633 Trial. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 14. November 2023, DOI: 10.1200/JCO.23.00975

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.02.2024 17:06