CAR-T-Zelltherapie bei großzelligem B-Zellymphom

Nachricht vom 22.07.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

In bestimmten Fällen zahlt sie sich offenbar aus.

Wenn es bei großzelligem B-Zellymphom schon früh zu einem Rückfall kommt oder die Erkrankung gar nicht erst auf eine Behandlung anspricht, kann womöglich eine CAR-T-Zelltherapie die Überlebensaussichten verbessern. Das geht aus den Ergebnissen einer Phase 3-Studie hervor, die kürzlich in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden.

An der Studie nahmen 359 erwachsene Patienten mit großzelligem B-Zellymphom teil. Sie hatten rasch nach einer vorherigen Therapie einen Rückfall erlitten oder gar nicht erst darauf angesprochen. Nun erhielten sie entweder eine CAR-T-Zelltherapie oder die für einen solchen Fall übliche Chemoimmuntherapie gefolgt von hochdosierter Chemotherapie mit autologer Stammzelltransplantation bei Ansprechen. 

Die CAR-T-Zelltherapie zahlte sich aus – die Patienten dieser Gruppe hatten nach vier Jahren ein besseres Gesamtüberleben. Auch das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, war in dieser Gruppe besser. 

Damit habe sich die CAR-T-Zelltherapie bei Patienten mit einem frühen Rückfall oder Nicht-Ansprechen bei großzelligem B-Zellymphom als vorteilhaft herausgestellt, so das Fazit der Studienautoren.

 

Quelle:

Westin JR et al. Survival with Axicabtagene Ciloleucel in Large B-Cell Lymphoma. New England Journal of Medicine 2023; 389:148-57

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 12.04.2024 16:00