CAR-T-Zelltherapie bei Erwachsenen mit akuter lymphatischer Leukämie

Nachricht vom 27.10.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Wenn die Leukämie wiederkehrt oder auf andere Behandlungen nicht anspricht, kann unter Umständen eine CAR-T-Zelltherapie Hoffnung bringen.

Die neue CAR-T-Zelltherapie hat sich inzwischen bei wiedergekehrter oder nicht ansprechender akuter lymphatischer Leukämie (ALL) vielfach bewährt, vor allem bei jungen Patienten bis 25 Jahre. Nun wurden auf der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie die Therapieergebnisse zu einer CAR-T-Zelltherapie bei Erwachsenen mit ALL aus Heidelberg vorgestellt.

Bei der CAR-T-Zelltherapie werden dem Patienten T-Zellen des Immunsystems entnommen und gentechnisch verändert. Die T-Zellen bilden dadurch Bindungsstellen, sogenannte Rezeptoren, für Proteine aus, die auf der Oberfläche der Krebszellen sitzen. Dies befähigt die T-Zellen an den Krebszellen leichter anzudocken und diese letztendlich zu zerstören. In der HD-CAR-1-Studie wurde eine CAR-T-Zelltherapie der dritten Generation angewendet, die CD28 und 4-1BB (CD137) stimuliert und CD19 adressiert. Sie wurde bei 33 erwachsenen Patienten über 25 Jahren nach einer Kombinationschemotherapie angewendet, davon 14 Patienten, die an ALL litten. Elf Patienten hatten zuvor schon mindestens eine allogene Stammzelltransplantation erhalten, dennoch war die Krankheit weiter vorangeschritten oder zurückgekehrt.

Bei elf Patienten konnte durch die CAR-T-Zelltherapie eine komplette Remission erreicht werden, d.h. die kranken Zellen waren verschwunden, bei sieben Patienten davon war auch keine minimale Restkrankheit mehr feststellbar. Die auftretenden Nebenwirkungen konnten in den meisten Fällen gut behandelt werden.

Nach Darstellung der Studienautoren könne die neue CAR-T-Zelltherapie eine gute und weitgehend sichere Behandlungsoption für erwachsene Patienten mit wiedergekehrter oder nicht ansprechender ALL werden.

 

Quelle:

Schubert M-L et al. Behandlung von Patienten mit CD19-gerichteten chimären Antigenrezeptor (CAR)-T-Zellen der dritten Generation – aktualisierte Ergebnisse der Heidelberger Studie 1 (HD-CAR-1-Studie) mit Schwerpunkt auf der ALL-Patientenkohorte. Vortrag V149, Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie, Wien, 7. – 10. Oktober 2022

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 20.04.2024 17:12