Brustkrebs: Strahlentherapie oder Operation bei positivem Sentinellymphknoten

Brustkrebs: Strahlentherapie oder Operation bei positivem Sentinellymphknoten

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Ein Vergleich zeigt die gute Wirksamkeit beider Therapieverfahren.

Bei Brustkrebs im Frühstadium kann, wenn die Sentinellymphknotenbiopsie einen positiven Befund ergibt, eine Strahlentherapie im Achselbereich zu ebensolch guten Ergebnissen führen wie die Operation der Lymphknoten. Das ergaben die Langzeitergebnisse der AMAROS-Studie, die in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurden.

An der Studie nahmen 4.806 Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium teil. Sie unterzogen sich auch einer Sentinellymphknotenbiopsie, bei der die dem Brusttumor nächstgelegenen Lymphknoten untersucht werden. Bei 1.425 Frauen ergab sich tatsächlich ein Sentinellymphknotenbefall, sodass sie entweder eine Strahlentherapie oder eine Operation der Lymphknoten in der Achselhöhle erhielten.

Die Analyse nach fünf Jahren hatte bereits eine sehr gute Krankheitskontrolle durch beide Therapieverfahren gezeigt. Nun nach zehn Jahren war das Gesamtüberleben in beiden Gruppen gleich, ebenso das krankheitsfreie Überleben und die lokoregionale Krankheitskontrolle. Allerdings litten mehr Frauen in der Operationsgruppe unter Lymphödemen als in der Strahlentherapiegruppe, umgekehrt war die Rate an zweiten Krebserkrankungen in der Strahlentherapiegruppe höher. Unterschiede in der Lebensqualität wurden nicht ermittelt.

Eine Bestrahlung der Achselhöhlen könne bei Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium und positivem Sentinellymphknotenbefund offenbar ebenso gute Behandlungsergebnisse erzielen wie die operative Entfernung der Lymphknoten, so das Fazit der Studienautoren.

 

Quelle:

Bartels SAL et al. Radiotherapy or Surgery of the Axilla After a Positive Sentinel Node in Breast Cancer: 10-Year Results of the Randomized Controlled EORTC 10981-22023 AMAROS Trial. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 16. November 2022, DOI: 10.1200/JCO.22.01565

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 14.06.2024 16:18