Brustkrebs: Molekulare systemische Therapien weiterentwickelt

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Bei fortgeschrittenem hormonempfindlichem Brustkrebs nach den Wechseljahren kann die antihormonelle Therapie erweitert werden, wodurch sich Überlebensvorteile ergeben.

Frauen, die die Wechseljahre hinter sich haben, können, wenn sie an fortgeschrittenem hormonempfindlichem HER2-negativem Brustkrebs erkrankt sind, mit dem CDK4,6-Hemmer Abemaciclib und einem antihormonellen Wirkstoff aus der Gruppe der nicht-steroidalen Aromatasehemmer behandelt werden. Dies bringt ihnen im Vergleich zu einem Scheinmedikament (Placebo) und dem Aromatasehemmer Überlebensvorteile, wie aus einem Vortrag anlässlich der diesjährigen Jahrestagung der American Association for Cancer Research über die sogenannte MONARCH 3-Studie hervorging.

An der Studie nahmen 493 Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem Brustkrebs teil, der sich bereits mit Tochtergeschwülsten (Metastasen) in Lymphknoten und/oder andere Organe ausgebreitet hatte. Alle Frauen hatten die Wechseljahre bereits hinter sich. Sie hatten bis dato noch keine systemische, also im ganzen Körper wirkende Therapie erhalten. Nun wurden sie mit dem CDK4,6-Hemmer Abemaciclib oder Placebo behandelt und erhielten alle zusätzlich einen Aromatasehemmer (Anastrozol oder Letrozol). 

Infolge der Abemaciclibtherapie zusätzlich zur antihormonellen Therapie verlängerte sich die Zeit, bis die Krankheit weiter voranschritt. Zudem zeigten sich unter dieser Behandlung bessere Ansprechraten als unter Placebo plus antihormoneller Therapie. Das Ansprechen war in der Regel schon frühzeitig im Therapieverlauf zu beobachten, es hielt lange an und führte zu einem substanziellen Schrumpfen des Tumors. Gleichzeitig wurde die Therapie gut vertragen.

Weshalb kann der CDK4,6-Hemmer Abemaciclib bei hormonempfindlichem Brustkrebs überhaupt wirken? Das weibliche Geschlechtshormon Östrogen bewirkt eine verstärkte Bildung von Cyclin D1, welches wiederum CDK4 und 6 aktiviert. Dies kurbelt den Zellzyklus der Tumorzellen an und befördert somit das Tumorwachstum. Wird CDK4 und 6 kontinuierlich gehemmt, verlängern sich die Ruhephasen im Zellzyklus, der natürliche Zelltod wird eingeleitet, sodass die Krebszellen schließlich absterben.

 

Quelle:

Goetz M P et al. MONARCH 3: Abemaciclib as initial therapy for patients with HR+, HER2- advanced breast cancer. Results from the preplanned final PFS analysis. AACR annual meeting 2018

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Brustkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 18.12.2018 14:02