Brustkrebs bei Männern: Weitgehend unbekannt

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Dass Brustkrebs auch bei Männern auftreten kann, ist weitgehend unbekannt. Deshalb verzögert sich die Diagnose oft, was die Heilungsaussichten verschlechtert.

Männer erkranken nur sehr selten an Brustkrebs, und viele wissen gar nicht, dass sie diese Erkrankung tatsächlich auch betreffen kann. Dies ist vermutlich einer der Hauptgründe, weshalb die Diagnose bei Männern oft verzögert und dadurch in einem fortgeschritteneren Stadium gestellt wird. Darüber berichteten Wissenschaftler eines medizinischen Zentrums in der Fachzeitschrift Cancer Medicine.

Die Forscher werteten rückblickend die Daten von 56 Männern aus, die zwischen 1998 und 2018 die Diagnose Brustkrebs erhalten hatten und in diesem Zentrum behandelt worden waren. Dies machte 0,88 Prozent aller Gesamtfälle an Brustkrebs aus, die in dem Zentrum im Untersuchungszeitraum angefallen waren. Die Altersspanne der erkrankten Männer betrug bei der Diagnose 33 bis 95 Jahre, die Hälfte von ihnen war 61 Jahre oder älter. 

Elf Prozent der Brustkrebspatienten wiesen schon bei der Diagnose Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, in anderen Organen auf. Eine Heilung war bei ihnen deshalb nicht mehr möglich, sie erhielten eine palliative Therapie, mit der das Voranschreiten der Krankheit verzögert und Beschwerden gelindert werden sollen. Den anderen Patienten wurde die Brust operativ entfernt, bei zwei Dritteln fand sich auch ein Lymphknotenbefall.  

Die überwiegende Mehrheit der Patienten gab bei der Befragung an, dass es ihnen „peinlich“ war, als sie Symptome in der Brust bemerkten, und ebenso, als sie für die Untersuchung im Wartezimmer des Brustzentrums unter lauter Frauen sitzen mussten. Vielen war nach eigenen Aussagen zuvor nicht bekannt, dass auch Männer an Brustkrebs erkranken können. 

So verging vom Auftreten der ersten Symptome bis zur ersten ärztlichen Untersuchung durchschnittlich mehr als ein Jahr. Nach Ansicht der Studienautoren müsse diese Zeit grundsätzlich reduziert werden, damit auch an Brustkrebs erkrankte Männer eine bessere Prognose bekommen. Dafür sei eine entsprechende Aufklärung über die Möglichkeit dieser Erkrankung notwendig.

 

Quelle:

Co M et al. Delayed presentation, diagnosis, and psychosocial aspects of male breast cancer. Cancer Medicine, Onlinevorabveröffentlichung am 13. März 2020, doi: 10.1002/cam4.2953

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 29.05.2020 10:55