Brustkrebs bei Männern: Bei Symptomen einen Arzt aufsuchen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Männer haben bei Brustkrebs eine ungünstigere Prognose als Frauen – vermutlich, weil die Erkrankung bei ihnen oft erst spät diagnostiziert wird. 

Männer erkranken anders als Frauen nur sehr selten an Brustkrebs. Dieser eigentlich ja positive Umstand könnte womöglich ein Grund dafür sein, weshalb die Prognose bei Männern in der Regel schlechter als bei Frauen ist. Darüber berichteten Wissenschaftler in einem zusammenfassenden Artikel in der Fachzeitschrift InFo Hämatologie + Onkologie.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 700 bis 750 Männer an Brustkrebs, bei den Frauen sind es fast 70.000. Häufiger wird die Diagnose bei Männern erst im fortgeschritteneren Stadium gestellt, zudem sind die erkrankten Männer bei der Erstdiagnose etwa fünf Jahre älter als betroffene Frauen.

Dem Bericht zufolge vergehen bei Männern etwa drei bis sechs Monate zwischen dem Auftreten erster Symptome und einer Vorstellung beim Arzt. Typische Symptome bei Männern sind neue, einseitig auftretende Veränderungen an der Brust oder in den Achselhöhlen wie Knoten, Hauteinziehungen, Hautverfärbungen oder die Bildung eines Sekrets aus einer Brustdrüse. Gehen die Betroffenen dann zum Arzt, sind die Tumoren oft schon größer und haben sich bereits in Lymphknoten ausgebreitet. Die Prognose ist in diesem Fall ungünstiger, weil die Gefahr eines Rückfalls nach der Therapie gewachsen ist.

Es empfiehlt sich deshalb für Männer, unverzüglich einen Arzt aufzusuchen, wenn sie entsprechende Veränderungen an der Brust oder in den Achselhöhlen beobachten. Dieser kann die nötigen Untersuchungen einleiten, um festzustellen, ob es sich um Brustkrebs handelt oder nicht.

 

Quellen:

Hesse A et al. Viriler Brustkrebs. Management des Mammakarzinoms beim Mann. InFo Hämatologie + Onkologie 2020, 23(1-2):35-42

Krebs in Deutschland für 2015/2016. 12. Ausgabe. Robert Koch-Institut (Hrsg) und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg). Berlin, 2019

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.10.2020 09:32