Bösartige Tumoren im Dünndarm

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Auch auf das Risiko für Adenokarzinome im Dünndarm hat der Lebensstil offenbar einen Einfluss

Bösartige Tumoren, die von der Schleimhaut ausgehen, sogenannte Adenokarzinome, sind im Dünndarm selten, und der Einfluss des Lebensstils auf das Entstehungsrisiko ist bislang wenig untersucht worden. Doch offenbar gibt es ihn wie bei Krebs des Dickdarms auch. Das geht aus einer zusammenfassenden Analyse veröffentlichter Studien hervor, die kürzlich in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology erschien.

Die Forscher bezogen in ihre Analyse neun Studien ein, in denen ein möglicher Zusammenhang von Lebensstilfaktoren und Adenokarzinomen im Dünndarm untersucht wurde. Als potenzielle Faktoren waren in diesen Studien der Alkoholkonsum, Rauchen, der Body Mass Index (BMI), die körperliche Aktivität, Hormoneinnahmen und der sozioökonomische Status berücksichtigt worden.

Der Alkoholkonsum hatte signifikanten Einfluss: Das Risiko, an einem Adenokarzinom des Dünndarms zu erkranken, war bei Personen mit dem höchsten Alkoholkonsum im Vergleich zu jenen mit dem niedrigsten um rund 80 Prozent erhöht. Rauchen, so die Studienautoren, könne das Risiko ebenfalls befördern, während ein gesundes Körpergewicht eher schützend wirke. Allerdings waren diese Effekte im Gegensatz zum Alkoholeinfluss nicht signifikant.

Größere Studien seien notwendig, um mögliche Einflüsse des Lebensstils wie Rauchen und Ernährung auf das Risiko für Adenokarzinome im Dünndarm zu verifizieren, so die Einschätzung der Studienautoren. Der Einfluss von Alkohol hingegen habe sich zweifelsfrei dargestellt.

 

Quelle:

Bennett, C. M. et al.: Lifestyle factors and small intestine adenocarcinoma risk: A systematic review and meta-analysis. Cancer Epidemiology, Onlinevorabveröffentlichung am 28. Februar 2015, doi.org/10.1016/j.canep.2015.02.001

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 22.05.2017 21:12