Blutungen nach den Wechseljahren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Sie können ein Anzeichen für Gebärmutterkörperkrebs sein.

Blutungen nach der Menopause sollten von den betroffenen Frauen zum Anlass für einen Arztbesuch genommen werden. Grund zur Panik besteht allerdings nicht: Zwar ist eine vaginale Blutung nach der Menopause offenbar ein häufiges Symptom bei Gebärmutterkörperkrebs, jedoch finden sich bei solchen Blutungen umgekehrt weitaus häufiger andere Ursachen als Gebärmutterkörperkrebs. Das geht aus einem Bericht einer Metaanalyse in der Fachzeitschrift JAMA Internal Medicine hervor.

In der Untersuchung wurden zusammenfassend 129 Studien mit insgesamt 34.432 Frauen mit vaginalen Blutungen nach der Menopause und 6.358 Frauen mit Gebärmutterkörperkrebs analysiert. Neun von zehn der Patientinnen mit Gebärmutterkörperkrebs (90%) hatten vor der Diagnose vaginale Blutungen erlebt, obwohl sie die Menopause bereits hinter sich hatten. Als Menopause gilt der Zeitpunkt nach der letzten Regelblutung am Ende der Wechseljahre.

Umgekehrt zeigte sich jedoch, dass nur neun Prozent, also neun von 100 Frauen mit einer Blutung nach den Wechseljahren tatsächlich an Gebärmutterkörperkrebs erkrankt waren. Hierbei variierte die Häufigkeit der Krebsdiagnose in Abhängigkeit davon, ob eine Hormonersatztherapie durchgeführt worden war und wenn ja welche, sowie von der geographischen Region, in der die Frauen lebten (Bandbreite: fünf Prozent in Nordamerika, 13 Prozent in Westeuropa).

Wenn eine vaginale Blutung nach den Wechseljahren auftritt, sollte ärztlich abgeklärt werden, ob sich eine Erkrankung an Gebärmutterkörperkrebs dahinter verbirgt oder nicht, so die Studienautoren. Eine große Zahl der Fälle von Gebärmutterkörperkrebs könne offenbar diagnostiziert werden, wenn dieses Symptom ernst genommen wird. Jedoch müssten Frauen, die eine Blutung nach den Wechseljahren erleben, nicht befürchten, automatisch eine Krebsdiagnose zu bekommen – in den meisten Fällen steckten andere Gründe dahinter.

 

Quelle:

Clarke M A et al. Association of Endometrial Cancer Risk With Postmenopausal Bleeding in Women. A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Intern Med. 2018,178(9):1210-22

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 21.09.2018 13:53