Blutgerinnsel bei Prostatakrebs: Viele Begleitkrankheiten sind ein Risiko

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Prostatakrebspatienten mit mehreren Begleiterkrankungen haben ein stärker erhöhtes Risiko, an einer Thromboembolie zu erkranken

Bilden sich in den Blutgefäßen Gerinnsel, die den Blutfluss unterbrechen, kann es zu lebensgefährlichen Situationen kommen, etwa zu einer Lungenembolie. Bei Krebserkrankungen wie Prostatakrebs ist das Risiko für solche Thromboembolien erhöht. Wie Wissenschaftler nun in der Fachzeitschrift Cancer berichteten, sind Patienten, die neben dem Prostatakrebs an weiteren Erkrankungen leiden, besonders gefährdet.

Die Forscher stützten sich bei ihrem Vergleich auf die Daten von mehr als 44.000 dänischen Prostatakrebspatienten, die ihre Diagnose zwischen 1995 und 2011 erhalten hatten, sowie fast 214.000 Männern aus der Allgemeinbevölkerung. Das Risiko, innerhalb von fünf Jahren eine venöse Thromboembolie zu erleiden, betrug bei den Prostatakrebspatienten 2,2 Prozent, in der Vergleichsgruppe 1,3 Prozent. Prostatakrebspatienten, die mehrere Begleiterkrankungen aufwiesen, erlebten häufiger ein solches Ereignis, das auf eine Interaktion zwischen dem Krebs und den Zusatzerkrankungen zurückzuführen war. Erhöht war das Risiko für Thromboembolien bei älteren Patienten, Patienten mit Metastasen, Patienten mit einem hohen Gleason Score, Patienten mit einem aggressiven Tumor (hohes Risiko nach d’Amico-Klassifikation) und Patienten, die sich einer Operation unterzogen.

Der Bildung von Thromboembolien vorzubeugen, sei eine wichtige Aufgabe bei der Betreuung von Prostatakrebspatienten, insbesondere jenen, die an mehreren Begleiterkrankungen leiden, so die Einschätzung der Studienautoren. Vermutlich betreffe ein Drittel aller thromboembolischen Ereignisse Prostatakrebspatienten mit vielen Begleiterkrankungen. 

 

Quelle:

Ording, A. G. et al.: Prostate cancer, comorbidity, and the risk of venous thromboembolism: A cohort study of 44,035 Danish prostate cancer patients, 1995-2011. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 6. Juli 2015, DOI: 10.1002/cncr.29535

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 23.05.2017 12:29