Blut im Urin – möglicherweise ein Warnzeichen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Es sollte ein Anlass für einen Arztbesuch sein, wenn der Urin plötzlich blutig ist – Harnblasenkrebs kann dahinterstecken.

Es ist oft ein großer Schreck, wenn der Urin beim Wasserlassen plötzlich blutig erscheint. Und es sollte ernst genommen werden und Anlass für einen Arztbesuch sein, weil sich eine ernsthafte Erkrankung dahinter verbergen kann. Darauf möchte die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) diese Woche mit der Kampagne „Alarmzeichen Blut im Urin“ aufmerksam machen.

Eine Rotfärbung des Urins kann harmlos sein, etwa nach dem Verzehr von Roter Bete oder Blaubeeren. Blutiger Urin dagegen geht in den meisten Fällen auf eine Blasenentzündung zurück. Doch kann auch Harnblasenkrebs blutigen Urin verursachen, weshalb der Gang zum Arzt beim Auftauchen dieses Symptoms unerlässlich ist. In Deutschland erkranken pro Jahr ca. 29.000 Menschen an Harnblasenkrebs, eine gesetzliche Früherkennungsuntersuchung gibt es für diese Krebsart nicht.

Überall in Arztpraxen, Krankenhäusern, Apotheken und öffentlichen Institutionen wird in dieser Woche mit Flyern und Plakaten auf das Problem aufmerksam gemacht. In den sozialen Medien werden zahlreiche Aktionen wie Experteninterviews, Gespräche mit Betroffenen und telefonische Fragestunden verfolgt. Auf dem Portal www.urologenportal.de können sich Interessierte über das Thema und die verschiedenen Aktionen informieren. Die telefonische Hotline wird am Freitag von 14.00 bis 16.00 Uhr über die Rufnummer 0800 000 55 14 kostenfrei zu erreichen sein, Experten stehen dann für alle Fragen rund um Harnblasenkrebs zur Verfügung.

 

Quellen:

Pressemeldung der DGU/BvDU Pressestelle

Alles zur Themenwoche auf dem Urologenportal

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Harnblasenkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Harnblasenkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 13.11.2018 19:53