Bewegen nach der Brustkrebsdiagnose

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Viel körperliche Bewegung nach der Brustkrebsdiagnose kann die Prognose verbessern.

Körperliche Bewegung kann die Prognose bei Brustkrebs verbessern, das ist seit längerem bekannt. Und selbst wenn die körperlichen Aktivitäten vor der Brustkrebsdiagnose nicht besonders oder gar nicht ausgeprägt waren, lohnt es, nach der Diagnose mit Sport zu beginnen. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Breast Cancer Research.

In der Studie stützten sich die Forscher auf die Daten von 2.042 Frauen, bei denen nach der Menopause im Alter von 50 bis 74 Jahren eine Brustkrebserkrankung diagnostiziert worden war. Bei der Aufnahme in die Studie waren die Frauen unter anderem zu ihren körperlichen Aktivitäten vor (ab einem Alter von 50 Jahren) und nach der Brustkrebsdiagnose befragt worden. 114 Patientinnen starben während der rund sechsjährigen Beobachtungszeit an der Brustkrebserkrankung, weitere 92 Patientinnen verstarben an einer anderen Ursache.

Etwa zwei Drittel der Frauen gaben an, vor der Brustkrebsdiagnose mindestens eine sportliche Freizeitaktivität verfolgt zu haben, rund 61 Prozent taten dies auch nach der Diagnose noch. Die häufigsten Aktivitäten waren dabei Gymnastik und Schwimmen. Sportlich aktive Frauen hatten ein geringeres Risiko, an der Brustkrebserkrankung zu versterben, als Frauen, die sich sportlich nicht betätigten und sich auch sonst in ihrem Alltag nur wenig bewegten. Auch das Risiko für einen Rückfall war bei ihnen niedriger. Die Forscher errechneten, dass Frauen, die sich vor der Brustkrebsdiagnose körperlich nur wenig bewegt hatten, aber danach mit Sport begannen, gegenüber Frauen, die auch nach der Brustkrebsdiagnose keinen Sport trieben, ihr Sterberisiko an Brustkrebs um fast die Hälfte senken und ihr rückfallfreies Überleben um bis zu 42 Prozent verbessern konnten. 

Seinen Lebensstil nach einer Brustkrebsdiagnose unter Umständen zu verändern und mit sportlichen Aktivitäten zu beginnen, könne offenbar die Prognose verbessern, so die Interpretation der Studienautoren. Empfohlen werden mindestens 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche.

 

Quelle:

Jung AY et al. Pre- to postdiagnosis leisure-time physical activity and prognosis in postmenopausal breast cancer survivors. Breast Cancer Research 2019, 21:117; https://doi.org/10.1186/s13058-019-1206-0

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 27.11.2020 19:40