Betreuung nach Krebs: Geschlechterspezifisch wäre sinnvoll

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Männer und Frauen erleben während und nach einer Krebstherapie unterschiedliche langfristige Auswirkungen.

In Bezug auf Krebserkrankungen spielt das Geschlecht eine Rolle: An manchen Krebsarten erkranken Männer häufiger als Frauen oder umgekehrt, und auch die Krankheitsverläufe unterscheiden sich. Biologische wie auch Lebensstil-bedingte Faktoren kommen als Ursachen dafür in Frage. Wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer jetzt berichteten, zeigen sich auch in puncto Symptome und Funktionseinbußen bei Krebsüberlebenden Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

Die Forscher führten unter 5.339 Patienten, die eine Krebserkrankung überstanden hatten, darunter 55% Männer, eine Befragung zu körperlichen und seelischen Symptomen sowie Funktionsverlusten infolge der Erkrankung durch. Dabei gaben die weiblichen Krebsüberlebenden signifikant häufiger Symptome wie Übelkeit und Erbrechen, Einschlafstörungen, Angstzustände und verminderte physische und psychische Leistungsfähigkeit an als Männer. Doch auch männliche Krebsüberlebende litten häufiger als eine gleichaltrige nicht an Krebs Erkrankte unter bestimmten Symptomen wie Fatigue (chronische Erschöpfung), Kurzatmigkeit, Angst und Depression. Während Frauen nach einer Krebserkrankung vor allem über körperliche und kognitive Einschränkungen klagten, bemängelten die Männer Verluste in ihren sozialen Rollenfunktionen.

Womöglich, so die Studienautoren, würden diese geschlechterspezifischen Probleme nach der Krebstherapie noch zu wenig Beachtung finden und die Betroffenen zu oft allein damit gelassen. An dieser Stelle seien Interventionen nötig, um die Situation für die Krebsüberlebenden geschlechterspezifisch zu verbessern. 

 

Quelle:

Oertelt-Prigione S et al. Sex-differences in symptoms and functioning in >5000 cancer survivors: Results from the PROFILES registry. A Randomized Clinical Trial. European Journal of Cancer 2021, 156:24-34

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 26.11.2021 16:25