Besonders auf die Haut achten

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Nach einer Strahlentherapie im Kindesalter wegen einer Krebserkrankung besteht ein erhöhtes Risiko für Basalzellkarzinome der Haut.

Nach einer Krebserkrankung im Kindesalter, die mit Strahlentherapie behandelt werden muss, besteht ein erhöhtes Risiko für Basalzellkarzinome der Haut. Die Erkrankung, die früher auch Basaliom genannt wurde, gehört zum „hellen“ oder „weißen“ Hautkrebs, weil sie nicht die pigmentbildenden Melanozyten betrifft. Auch wenn sie sich nur selten mit Metastasen in den Körper ausbreitet, kann sie doch erheblichen Schaden anrichten, weshalb eine Früherkennung sinnvoll ist.  

In der Studie, die in der Fachzeitschrift Journal of the National Cancer Institute erschien, wurden die Daten von 5.843 Personen ausgewertet, die im Kindesalter zwischen 1963 und 2001 an Krebs erkrankt waren und diese Diagnose mindestens fünf Jahre überlebt hatten. 259 von ihnen entwickelten insgesamt 1.061 Basalzellkarzinome. Die Forscher errechneten, dass innerhalb von 40 Jahren nach der Krebsdiagnose im Kindesalter 19 von 100 Überlebenden nach Strahlentherapie an einem Basalzellkarzinom erkranken - im Gegensatz zu erwarteten 0,6 von 100 Personen aus der Allgemeinbevölkerung.

Für die Überlebenden ergab sich somit ein 30-fach erhöhtes Risiko für ein Basalzellkarzinom im weiteren Lebensverlauf. Außerdem hatte fast die Hälfte derjenigen, die am Basalzellkarzinom erkrankten, nicht nur eines davon, sondern gleich zwei oder mehr. Dabei konnten auch Hautareale betroffen sein, die nicht oft der Sonne ausgesetzt waren. Letztere gilt ebenfalls als ein Risikofaktor für Basalzellkarzinome. Entscheidend für das erhöhte Risiko war allein die Tatsache, dass die Haut wegen der Krebserkrankung bestrahlt worden war.

Auch Plattenepithelkarzinome der Haut und Melanome, also schwarzer Hautkrebs, traten unter den Überlebenden einer Krebserkrankung im Kindesalter, die bestrahlt worden waren, häufiger auf. Jedoch war die Risikosteigerung für diese beiden Erkrankungen gegenüber der Allgemeinbevölkerung erheblich geringer.

Nach Ansicht der Studienautoren sollten die betroffenen Personen das erhöhte Risiko kennen und sich einem regelmäßigen Hautkrebsscreening unterziehen.

 

Quelle:

Teepen JC et al. Long-Term Risk of Skin Cancer Among Childhood Cancer Survivors: A DCOG-LATER Cohort Study. Journal of the National Cancer Institute, Onlinevorabveröffentlichung 25. Februar 2019, https://doi.org/10.1093/jnci/djy212

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 20.05.2019 18:04