Besonders achtsam sein

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Heller Hautkrebs kehrt bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie nach der Therapie gern zurück

Erkranken Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie, die zu den sogenannten Non-Hodgkin-Lymphomen zählt, auch noch an hellem Hautkrebs, sollten sie besonders achtsam auf ihre Haut sein: Ihr Risiko, dass der Hauttumor nach zunächst erfolgreicher Operation wiederkehrt, ist höher als bei anderen Hautkrebspatienten. Das berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology.

Die Forscher werteten die Daten von Patienten aus, die an chronischer lymphatischer Leukämie oder einem anderen Non-Hodgkin-Lymphom litten und gleichzeitig an hellem Hautkrebs, also einem Plattenepithelkarzinom oder Basalzellkarzinom erkrankt waren. Innerhalb von acht Jahren kehrten bei den Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie etwa acht Prozent der Basalzellkarzinome und 13 Prozent der Plattenepithelkarzinome wieder. Dies, so die Studienautoren, sei eine höhere Rückfallquote, als normalerweise zu erwarten wäre.

Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie, die gleichzeitig an hellem Hautkrebs erkranken, sollten deshalb besonders sorgfältige Hautuntersuchungen durchführen lassen, damit etwaige Rückfälle rechtzeitig bemerkt und behandelt werden können, so die abschließende Empfehlung der Studienautoren.

 

Quelle:

Brewer, J. D. et al.: Increased incidence and recurrence rates of nonmelanoma skin cancer in patients with non-Hodgkin lymphoma: A Rochester Epidemiology Project population-based study in Minnesota. Journal of the American Academy of Dermatology 2015, 72(2):302-309

(kvk)

Zur Nachrichtenübersicht

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 29.05.2017 16:54