Bei voranschreitendem Leberkrebs weiterbehandeln

Nachricht vom 07.06.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Wenn die Ersttherapie nicht mehr wirkt, stehen weitere Behandlungsoptionen zur Verfügung.

Wenn eine Erkrankung an fortgeschrittenen Leberkrebs nach einer ersten Behandlung mit systemisch, im ganzen Körper wirkenden Substanzen weiter voranschreitet, stehen noch mehr Behandlungsoptionen, zum Beispiel die sogenannte Chemoembolisation über die Leberarterie (TACE), zur Verfügung. Das bestätigen die Ergebnisse einer Studie, die in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer veröffentlicht wurden.

Für die Studie wurden die Daten von 1.381 Patienten mit metastasiertem Leberkrebs ausgewertet, die eine Erstlinientherapie mit entweder einem Tyrosinkinasehemmer oder einer Kombination aus PD-L1-Blocker und Angiogenesehemmer erhalten hatten und bei denen der Tumor anschließend weiter vorangeschritten war. Die Forscher untersuchten rückblickend, welche Therapie mit welchem Erfolg in der Zweitbehandlung angewendet worden war.

Bei den Patienten (ca. die Hälfte), die tatsächliche eine Zweitbehandlung erhielten, machte es keinen Überlebensunterschied, ob sie in der Erstlinie mit dem Tyrosinkinasehemmer oder der Kombination aus PD-L1-Blocker und Angiogenesehemmer behandelt worden waren. Jedoch hatte die Art der Zweitbehandlung nach einer Ersttherapie mit dem PD-L1-Blocker und dem Angiogenesehemmer einen Einfluss auf das Überleben: Hier hatten Patienten, die nun einen bestimmten Tyrosinkinasehemmer erhielten oder die sich einer TACE unterzogen, bessere Überlebenszeiten. Bei der TACE werden Chemotherapeutika über die Leberarterie unmittelbar in das Tumorgewebe eingebracht, außerdem werden den Tumor versorgende Blutgefäße verschlossen. Wenn in der Ersttherapie ein Tyrosinkinasehemmer angewendet worden war, zahlte es sich aus, wenn in der Zweitlinie eine Immuntherapie mit einem Checkpointblocker durchgeführt wurde. 

Für Patienten mit metastasiertem Leberkrebs stehen auch dann noch weitere Therapien zur Verfügung, wenn der Tumor nach einer systemischen Erstbehandlung weiter voranschreitet, so das Fazit der Studienautoren. 

 

Quelle:

Persano M et al. Sequential therapies after atezolizumab plus bevacizumab or lenvatinib first-line treatments in hepatocellular carcinoma patients. European Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 31. Mai 2023, DOI:https://doi.org/10.1016/j.ejca.2023.05.021

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 17.04.2024 17:46