Bei triple-negativem Brustkrebs im Frühstadium Chemo- um Immuntherapie ergänzen

Nachricht vom 23.02.2024

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Weitergehende Studienanalysen betätigen die Empfehlung, bei triple-negativem, Hoch-Risiko-behaftetem Brustkrebs im Frühstadium der neoadjuvanten Chemotherapie einen PD1-Blocker hinzuzufügen und adjuvant mit dem PD1-Blocker weiterzubehandeln.

In der KEYNOTE-522-Studie hatte sich gezeigt, dass bei triple-negativem Brustkrebs im Frühstadium mit einem hohen Risiko für einen ungünstigen Krankheitsverlauf eine unterstützende, neoadjuvante Immuntherapie mit einem PD1-Blocker in Verbindung mit Chemotherapie, gefolgt von der Operation und nachfolgender unterstützender, adjuvanter Immuntherapie mit dem PD1-Blocker das vollständige Ansprechen auf die Behandlung verbessern kann. Nun ermittelten die Forscher in einer weiteren Analyse, dass die Patientinnen offenbar auch unabhängig vom Ansprechen auf die Therapie mit einem verbesserten ereignisfreien Überleben profitieren. Dies geht aus einem erneuten Studienbericht in der Fachzeitschrift Annals of Oncology hervor.

In der Studie hatten 1.174 Brustkrebspatientinnen mit einem triple-negativen Tumor im frühen Stadium eine neoadjuvante Immunchemotherapie oder neoadjuvante Chemotherapie plus Scheinmedikament (Placebo), gefolgt von der Operation und adjuvanter Immuntherapie oder Placebo erhalten. Infolge der zusätzlichen Immuntherapie sank die Resttumorlast nach der neoadjuvanten Therapie. Gleichzeitig war das ereignisfreie Überleben nach der zusätzlichen Immuntherapie länger. Unabhängig von der Größe der Resttumorlast traten nach zusätzlicher Immuntherapie weniger Rückfälle auf, wobei Patientinnen mit höherer Resttumorlast bis zu einer gewissen Größe am meisten profitierten. 

Offenbar könne die zusätzliche Immuntherapie bei triple-negativem Brustkrebs im Frühstadium nicht nur die Ansprechraten erhöhen, sondern auch bei Patientinnen, die kein pathologisch komplettes Ansprechen erleben, das ereignisfreie Überleben verlängern, so die Interpretation der Studienautoren. Dieses Ergebnis unterstütze die Empfehlung, bei triple-negativem Hoch-Risiko-Brustkrebs im Frühstadium standardmäßig eine neoadjuvante Immunchemotherapie und adjuvante Immuntherapie mit einem bestimmten Checkpoint-PD1-Blocker einzusetzen. 

 

Quelle:

Pusztai L et al. Event-free survival by residual cancer burden with pembrolizumab in early-stage TNBC: exploratory analysis from KEYNOTE-522. Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 17. Februar 2024, https://doi.org/10.1016/j.annonc.2024.02.002

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 18.04.2024 13:05